Mittwoch, 18. September 2019

Über Geburtstag, dritte Kinder und Einsamkeit

Sind dritte Kinder weniger wichtig? Natürlich ist diese Frage total ketzerisch. Das dritte, vierte, fünfte ... Kind ist selbstverständlich genauso wichtig wie das erste oder zweite. Und doch muss ich im Alltag immer wieder feststellen, dass alles auf zwei Kinder ausgelegt ist. Offensichtlich auch die Aufmerksamkeit anderer Menschen. Was ich unfassbar traurig finde.

Kaum jemand denkt ans Baby


Vor Kurzem hatte das Baby Geburtstag. Nun ist es also offiziell gar kein Baby mehr. Eins ist er geworden. Wollt ihr mal raten wer ihm zum Geburtstag gratuliert hat? Also außer uns Eltern und seinen Geschwistern? Es kamen drei weitere Glückwünsche an. Von den Großeltern (die allerdings darauf bestanden, dass das ja eigentlich auch nicht so wichtig sei, er würde es ja nicht mitbekommen), von einem Onkel plus Familie und von einer befreundeten Familie. Drei, sagen wir mal Familien (obwohl die Kinder selbst natürlich noch zu klein sind) haben an ihn gedacht. Der Rest meiner Familie nicht. Auch von unseren Freunden niemand. Mich macht das in der Tat tiefbetroffen und traurig. Weil ich erinnere wie viele Glückwunschkarten wir zum ersten Geburtstag des Runzelfüßchens erhalten haben. Oder bei Herrn Annika. Nur diesmal: Schweigen im Walde. Als wäre es nicht wichtig, wann unser drittes Kind Geburtstag hätte. Oder, dass es überhaupt da ist.



Traurig, dass niemand ans Baby denkt


Vielleicht übertreibe ich ein wenig, sicherlich weil ich so getroffen bin. Aber es tut mir weh zu sehen, dass da so wenig Freude über ein weiteres Kind ist. Das war schon bei seiner Geburt so, auch hier waren die Glückwunsche weniger, die Freude gedämpfter. Wir wurden sogar gefragt ob "das" denn sein musste. Was auch immer "das" dann sein soll.

Ich freue mich über jedes Kind, dass geboren wird. Und die Kinder, von denen ich den Geburtstag weiß, denen gratuliere ich auch. Egal, ob sie die ersten oder sechsten in der Familie sind (gerade bei mehreren Kindern achte ich darauf, denn jedes Kind ist ein Grund zur Freude und zum Feiern).

Da sein, wenn niemand da ist


Seinen ersten Geburtstag wird mein Sohn nicht erinnern. Und wenn es sich irgendwann die Fotos ansieht, dann sieht er uns lachen, seine Geburtstagskrone auf dem Kopf, die Kerze auf dem Kuchen. Er weiß nicht wie traurig ich auch Wochen später noch bin, weil so wenig an ihn gedacht wurde. Weil Teile seiner Familie es nicht wichtig finden zu gratulieren. Was ich übrigens angesprochen aber keine Reaktion bekommen habe.

Für mehr Rücksicht und Miteinander


Wir alle wünschen uns mehr Rücksicht, mehr Miteinander, mehr Füreinander da sein. Für mich sind solche kleinen Gesten, eine Nachricht zum Geburtstag, ein wichtiger Schritt dahin. Denn wir alle leben mehr und mehr isoliert, haben keine Großfamilien, keinen Kontakt zu all unseren Verwandten. Da ist es schön mit liebevollen Nachrichten und einem einfachen "ich denke an dich" ein Zeichen zu setzen.

Meldet euch, wenn ihr einsam seid


Und damit das hier keine leere Hülle bleibt: Wenn es bei euch ähnlich ist, wenn ihr traurig seid, wenn ihr das Gefühl habt es wäre niemand da mit dem ihr eure Gedanken, eure Freude teilen könnt, dann könnt ihr zum einen in meine Facebookgruppe kommen. Da sind viele Menschen die ein offenes Ohr haben. Und auch ich bin da. Schreibt mir, wenn ihr wollt. Ich bin da.

Und wenn niemand euren Kindern oder euch zum Geburtstag gratuliert, dann schreibt mir auch. Eine Postkarte bekomme ich hin. Für mehr aufeinander achten und füreinander da sein! <3

Kommentare:

  1. <3 Alles Liebe nachträglich. Leider muss ich dir zustimmen. Ich erlebe das oft ganz ähnlich und gerade in einer ganz massiven Form. Unser Junior wurde eingeschult, es läuft absolut nicht rund. Bei einem anderen Kind auch nicht, aber hier hört man die Eltern immer nur sagen: bei den Dritten ist das nicht mehr so aufregend, wichtig, da ist voll cool, entspannt und es wird schon werden. Dieses Kind leidet und mir blutet das Herz. Man hat das Gefühl, es läuft einfach so mit.

    AntwortenLöschen
  2. Da kommen mir prompt die Tränen, als ich das lese, liebe Andrea. Hier war es ganz genauso :'(

    Lediglich meine Tante und meine Cousinen und die Berliner Großeltern haben gratuliert, sonst niemand. Nicht mal meine Eltern. Das hat mir verdammt weh getan. Vor allem, weil jetzt auch Nähe Familienmitglieder, wie alt sie denn nun sei und dann total erstaunt sind, dass sie schon 14 Monate alt ist. "Dann ist sie ja schon 1!" Ach was..

    Klar, an ihren 1. Geburtstag erinnert sie sich nicht. Aber es werden sich kaum mehr Personen zu ihrem 2. Geburtstag gratulieren. Wer jetzt nicht gratuliert hat, hat den Tag wohl nicht im Kalender stehen..

    Ich fühle mit dir..

    Alles Liebe für das neue Lebensjahr, Minimensch! Und alles Liebe zum Muttertag <3

    AntwortenLöschen