Sonntag, 24. März 2019

Von der Nordsee - das Wochenende in Bildern

Moin Moin von der Nordseeküste. Wir sind im Urlaub. Das war der große Plan zu Beginn der Elternzeit meines Mannes. Gemeinsam wegfahren, um meinen Wiedereinstieg zu feiern, und eben die Elternzeit vom Papa.
Die Kinder reagieren auf die neuen Bedinungen recht unterschiedlich (was eine nette Umschreibung für anstregend ist).

Samstag, 23. März 2019


Tada. Wir haben eine Wattwanderung gebucht und festgestellt: Mit unseren Schuhen wird das wohl nichts. Vermutlich lachen sich jetzt alle von der Küste schlapp, aber mir war nicht klar, dass Wattwandern eben schon eine recht feuchte Angelegenheit ist.
Jedenfalls sind wir Samstag Morgen als erstes losgefahren, Gummistiefel und Matschhosen kaufen. Und zwar für die ganze Familie. Damit wird so eine Wattwanderung ja irgendwie auch schnell sehr sehr viel teurer als geplant.
Aber es ist wie es ist und Gummistiefel braucht man ja durchaus auch in Berlin.

Anschließend gehts ins Spaßbad. Wir sind hier in einem Center Parc und da ist das eben dabei. Ich dachte, dass das den Kindern sicher viel Freude machen würde. Aber nun ja, die Kinder sind eben Kinder. Während das Runzelfüßchen aus dem Stand gern schwimmen lernen will (und sauer ist, dass da noch zwei Geschwister sind, auf die wir auch aufpassen müssen), will Herr Annika auf gar keinen Fall ins Wasser. Und das Baby ist eher verschnupft und hat so richtig auf nichts Lust.
Wir finden das Babybecken mit Rutsche, mein Mann bleibt mit den Jungs dort, ich gehe mit dem Runzelfüßchen in ein Becken, in dem sie erste Schwimmübungen macht. Es klappt gut, aber irgendwann müssen wir eben wieder raus. Drei Kinder, drei Bedürfnisse und uns Eltern gibts ja auch noch. Es endet mit Gemecker und Generve an den Garderobenschränken.


Sonntag, 17. März 2019

Vom Backen und guter Laune - das Wochenende in Bildern

Dieses Wochenende war die Laune zum ersten Mal seit längerem wieder ziemlich gut. Also nicht die ganze Zeit, aber hey, es ist Licht am Ende des Tunnels. Auch, weil alle außer mir wieder fit sind.

Samstag, 16. März 2019


Auf dem Weg zur Bibiliothek sehen wir Palmkätzchen. Ich hatte gelesen, dass diese die erste Nahrung für die Bienen nach dem Winter sind, und deswegen niemand die abreißen soll. Das hatte ich den Kindern erzählt, die nun stehen bleiben und das Bienenfutter ausführlich bewundern.

Ich bin jetzt stolze Besitzerin eines Gärkörbchens. Die Kinder haben mir seit Tagen damit in den Ohren gelegen, weil ich mal vorgelesen habe, dass man zum Brot backen eins nutzen sollte. Sollte, nicht muss. Aber dann gabs das hier im Angebot, und nun ja, jetzt isses eben da.

Statt Backen heißt es aber erstmal: Ausmisten. Das Baby ist schon wieder gewachsen und deswegen wird der Schrank wieder umgeräumt. Mit Babys ist das echt eine Daueraufgabe, oder? Beim Runzelfüßchen habe ich das gefühlt seit Monaten nicht gemacht. Da passt alles sehr viel länger. Gut, ich nähe auch immer extra etwas größer, aber das Baby hat ja die gesammelten Werke der Geschwister und lieber Menschen aus dem Internet. Die gebrauchten Babysachen suchen jetzt eine_n neue_n Besitzer_in. Wenn ihr also etwas braucht.. Größe 62 und 68 wäre im Angebot. Meldet euch einfach.

Mittwoch, 13. März 2019

Buchtipps: Elternratgeber



Was ich für Kinder kann, das kann ich doch auch für Erwachsene, dachte ich mir. Deswegen habe ich mal ein paar Ratgeber rund um Elternthemen gesammelt, um die euch vorzustellen. Wie immer gilt: Einige der Bücher habe ich selbst gekauft, andere wurden mir vom Verlag zugeschickt. Alle habe ich gelesen und für meine Meinung hier werde ich nicht bezahlt.
Ich mache das, weil ich es einfach spannend finde was für Bücher es so gibt und weil ich weiß, dass viele, so wie ich, wenig Zeit zum Lesen haben, ist es doch gut, wenn man geballtes Wissen auf einmal bekommt. Um zu wissen, ob das ein oder andere Buch was für einen ist.
Und, gute Nachricht, einige der Bücher verlose ich an euch. Denn irgendwie brauche ich ja auch Platz im Bücherschrank und ihr freut euch ja vielleicht drüber.

Maja Böhler
Die Wehenschreiberin - Geschichten aus dem Kreißsaal
Goldmann


Ihr seid schwanger? Jemand in eurem Freundes/Familienkreis ist schwanger? Schenkt ihr dieses Buch. Schenkt es der werdenen Familie. Oder schenkt es einfach euch selbst. Ich kenne die Kolumnen von Maja Böhler (ein Pseudonym) aus der SZ. Und habe jede Einzelne davon verschlungen. Im Buch gibt es noch einige neue Texte, und überhaupt ist es richtig schön, diesen Schatz nicht nur online zu lesen, sondern eben in den Händen zu halten.
Die Geschichten drehen sich vornehmlich um Schwangerschaft und Geburt, aber eigentlich um das Leben an sich. Denn was, wenn nicht Geburt, ist existenziell? Ein wirklich großartiges Buch, das ich tatsächlich verschlungen habe. Sieht man dem Cover auch an. Die weißen Flecken da unten, das ist getrocknete Muttermilch. Ich konnte das Buch auch beim Stillen einfach nicht aus der Hand legen. :D


Sonntag, 10. März 2019

Vom Durchhalten - das Wochenende in Bildern

Ich bin ja ehrlich: Ich habe es SO satt hier immer nur darüber zu berichten, dass irgendwer krank ist. Aber nun ja. Leider ist es genauso. Das macht mich allerdings auch sehr demütig. Denn Gesundheit ist eins der wichtigsten Dinge im Leben. Vergessen wir nur zwischen all den Alltäglichkeiten allzu oft.

Samstag, 09. März 2019


Bevor es ein allerletztes Mal zum Ballett geht, gehen das Runzelfüßchen und ich noch in einen Buchladen. Und verlieben uns spontan in diese Bücher. Weil sie so zauberhaft illustiert sind. Und weil es eben weibliche Vorbilder zeigt. Meine Tochter beginnt in "Frida Kahlo" zu blättern und will alles ganz genau wissen. Da wir nicht zu spät zur letzten Tanzstunde kommen wollen (DAS fehlte ja noch...) müssen wir uns aber leider wieder trennen.
Aber sind die nicht schön?

Das Runzelfüßchen tanzt und ich beschließe: Na gut, zwei kleine Bücher gehen. Die da oben, die müssen etwas warten, denn solche Buchgeschenke gibt es nicht einfach zwischendurch. Ein Pixibuch ab und zu aber schon. Und weil Herr Annika sowohl Nele als auch Zug fahren so sehr liebt, bekommt er eben dieses Buch. Und beim Runzelfüßchen sind Wackelzähne gerade ein großes Thema, in der Kita haben nämlich einige welche. Und jetzt wünscht sie sich das natürlich auch. Dann kann sie mit dem Heft mal ein bisschen darüber lernen.
Die furchtbare Ballettlehrerin hat uns übrigens nicht mal verabschiedet. Das Runzelfüßchen hat das getan, hat gesagt, dass wir eben ab jetzt nicht mehr kommen, und tschüss und danke, und diese Frau hat nicht geguckt und nichts gesagt. Dass sie nicht mit mir redet, gut. Wollte ich auch nicht. Aber meine Tochter so zu ignorieren? Finde ich unmöglich. Und zeigt mir doch, dass die Entscheidung, eine neue Ballettschule zu suchen genau richtig war.


Sonntag, 3. März 2019

Vom Kranksein - das Wochenende in Bildern

Dieses Wochenende konnten wir den Kindern beim Krankwerden irgendwie zugucken. Und so sind alle Pläne für die neue Woche dahin. Und ich bin nicht so sicher, wie ich das so alles schaffe mit drei kranken Kindern und selbst angeschlagen. Und doch, es muss ja klappen, oder?

Samstag, 02. März 2019


Ich kaufe Brötchen beim Bäcker. Und werde Zeugin, wie drei mittelalte Männer sich absolut daneben benehmen. Schon beim Betreten vom Bäcker denke ich: Himmel, sind die laut und arrogant. Sie bestellen und der Eine soll 5,26€ bezahlen. Und er sagt allen Ernstes: "Hier haben Sie 5,30€, kaufen Sie sich vom Rest was Schönes!"
Ehrlich, was geht in solchen Menschen vor? Ich rolle die Augen in Richtung der Bäckereiverkäuferin, sie lächelt unsicher. Die Männer verlassen lachend den Laden, ich ärgere mich, weil mir nichts eingefallen ist, was ich diesen Männern sagen kann. Der Frau sage ich, dass das unmöglich ist. Sie winkt ab, das würde sie öfter hören. Macht es nur nicht besser.

Eins der Kinder ist seit Donnerstag schon ziemlich krank, deswegen bleiben wir zuhause und lesen viel vor. Im Kühlschrank finde ich noch Blätterteig, daraus mache ich schnell Zimtschnecken. Und das kranke Mäuschen hat darauf gar keine Lust. Verständlich, 40 Grad Fieber sorgen dafür, dass man sich nicht wirklich gut fühlt. Aber ach.

Weil aber jemand einkaufen muss schlage ich vor loszufahren. Mein Mann hat dann auch noch einen Wunsch, ich will nach Jeans schauen, deswegen fahre ich tatsächlich zum Alexanderplatz. Da gibts nämlich alles, was wir so brauchen.
Mein Mann wünscht sich das Playstationspiel. Ich finde das im Elektronikmarkt und mache mich auf dem Weg zur Kasse. Bis ich dabin werde ich dreimal (!) gefragt, ob ich das Spiel für meinen Freund kaufe das wäre ja nett von mir. Als würden Frauen keine Spiele spielen.
Ja, also in meinem Fall stimmt das schon, ich kann damit nichts anfangen. Aber es nervt mich trotzdem, dass gedacht wird, Games seien nur was für Männer. Deswegen behaupte ich, dass das "Computerspiel" für mich ist. Also ich "Computerspiel" sage, ist glaube ich allen klar, dass ich lüge. Aber nun ja.

Ich brauche eine neue Jeans. Und weil ich auf Facebook den Tipp bekommen habe wo ich nach Langgrößen für Jeans gucken kann, probiere ich ein paar an. Und wirklich, die sitzen gut und sind keine Hochwasserhosen. Allerdings verstehe ich den Trend zu verschlissenen Hosen nicht mehr. Ich habe eine zuhause, vor 10 Jahren oder so gekauft. Mein Sohn regt sich jedes Mal, wenn ich die anziehe auf. Weil sie ja kaputt ist und ich die verkaufen soll.
Und hier gibts die, die am besten passt auch wieder im "destroyed" Look. Ich muss lachen.
Am Abend fiebert auch das Baby, er will nicht schlafen und wir merken, dass es ihm überhaupt nicht gut geht. Die Nacht ist dann auch genau so. Mit wenig Schlaf, viel Baby beruhigen, sich kümmern und wach sein.

Sonntag, 03. März 2019


Ich werde wach und fühle mich richtig krank. Der Hals kratzt, mein Körper tut weh, ich bin kaputt. Das Baby hat kein Fieber aber auch keine Stimme mehr. Dem Fieberkind gehts besser, dafür ist aber nun Kind drei krank. Es erbricht sich. Ich mag nicht mehr.
Ich gehe mit dem Runzelfüßchen zum Bäcker, sie möchte diesmal allein in den Bäcker gehen, bestellen und bezahlen. Ich soll draußen warten.
Mache ich brav und muss lächeln, weil die Verkäuferin meine Tochter hinter dem Tresen gar nicht sehen kann. Sie macht das aber gut und lustigerweise ist unsere Bestellung, die immer gleich ist, heute 20 Cent preiswerter. Ob es wohl einen Kinderbonus gibt?

Mit drei kranken Kindern und selbst nicht fit bin ich froh über diese Post vom Carlsen Verlag. Ich weiß gar nicht warum sie uns das geschickt haben, aber ich freue mich sehr, dass ich die Kinder mit Kratzkunstbildern und dieser Spiralschablone ein wenig beschäftigen kann. Denn eigentlich haben sie schon einen Lagerkoller, denke ich.
Kennt ihr diese Katzbilder? Meine Kinder kratzen am Ende oft das ganze Bild auf, aber das ist ja auch ok. Es ist ihre Kunst, nicht meine.

Das Kind erbricht weiter, das Baby hustet, die Laune ist im Keller. Deswegen beschließt mein Mann, dass wir Kekse brauchen. Also Cookies. Dieses Buch habe ich vom Verlag mal geschenkt bekommen, als ich mit Cynthia Barcomi auch noch eine torte verzieren durfte. Und, Asche auf mein Haupt, ich habe da SO oft reingeguckt und noch nie was draus gebacken. Weil dann doch immer Zutaten fehlten. Heute aber hatten wir, wie durch Zauberhand alles da. Und die Cookies sind der Hammer. Ehrlich. Die backen wir vermutlich nächste Woche auch gleich wieder.

Das Buch hier habe ich neulich aus der Bibliothek mitgenommen. Und ich bin SEHR unentschlossen, wie ich es finde. Einerseits möchte ich gern auch mal ein Sauerteigbrot backen, und die Rezepte klingen toll. Und angeblich kann man sofort starten, weil alles, was man braucht Zuhause vorhanden ist. Aber dann wieder denke ich: Naja, ich muss schon ganz schön viel blättern. Es ist eher so ein Coffetablebook mit ganz vielen schönen Fotos und Interviews und Anekdoten. Kein reines Rezeptbuch. Und deswegen bin ich unentschlossen, wie ich es finde. Vielleicht weiß ich mehr, wenn das mit dem Sauerteig ansetzen gut klappt.
Solange freue ich mich einfach, dass ich solche Bücher aus der Bibliothek ausleihen kann und sie nicht kaufen muss.

Die Kinder werden also nächste Woche alle krank zuhause sein und mir graut es davor. Denn auch meine Sehne hat sich wieder gemeldet, ich muss die Schiene wieder tragen. Außerdem wäre morgen Fasching in der Kita und das verpassen sie nun. Hebt auch nicht die Stimmung. Vielleicht sind sie fit genug für eine kleine Faschingsfeier hier zuhause, mal sehen.
Und ich merke auch: Ich kann es mir nicht leisten jetzt krank zu werden, mein Mann hat 100 Sachen auf dem Tisch und darf auf der Arbeit einfach nicht fehlen. Die Alternativlosigkeit fühlt sich nicht gut an.

Mehr Wochenenden findet ihr bei Große Köpfe.

Ich hoffe, ihr startet alle gesund und munter in die neue Woche!