Dienstag, 15. Mai 2018

Papa bloggt: Das Familienauto für drei Kinder


Peugeot 5008

Oft höre ich von anderen Eltern: "Mit so vielen Kindern braucht man ein Auto." Oder, als wir noch kein Auto hatten und nur ein Kind "wann holt ihr euch denn ein Auto?" Für viele Familien ist ein Auto in ihrem Alltag kaum wegzudenken: zur Arbeitsstätte pendeln, Ausflüge unternehmen, in den Urlaub fahren, Freunde und Familie besuchen oder Einkäufe und Besorgungen erledigen. Vieles geht zumindest mit dem Auto einfacher. Aber es ist gar nicht so einfach, ein Auto zu finden, was für Familien gut geeignet ist. Wenn man wie wir bald zu fünft unterwegs sind, kann die Autosuche ganz schön nervig sein. Ich versuche meine Gedanken und vielleicht auch ein paar Tipps zum Autokauf aufzuschreiben.

Wieso passt denn nicht das alte Auto?


Wir hatten uns letztes Jahr ein Auto gekauft. Mit dem waren wir, zwar ohne Kinderwagen, aber immerhin:  fünf Wochen in Italien, Korsika und Frankfreich unterwegs und brauchten keine Dachbox oder ähnliches. Die zwei Kindersitze passten gut hinter meine Frau und mich, aber trotzdem hatten wir vorne noch genug Platz, obwohl wir beide große Menschen sind. Ich mag mich auch sehr ungern von dem Auto trennen, aber zwischen das Runzelfüßchen und Herrn Annika passt niemand mehr rein. Kein Mensch, keine Babyschale und kein Autositz. Wie bei den meisten Kombis oder Limousinen ist der Mittelsitz auf Rückbank kein richtiger Sitz.

Der Trend zum Drittkind ist an den Autoherstellern vorbeigegangen


Vor ein paar Wochen fing ich an zu recherchieren: bei welchen Autos passen denn drei Kindersitze nebeneinander? Dabei musste ich feststellen, eng wird es immer. Denn die Kindersitze werden immer breiter, zumindest nach oben hin, denn die gut getesteten Kindersitze haben oft einen speziellen Seitenaufprallschutz. Während die Sitzfläche oft noch sehr schmal ist, wird der Kindersitz nach oben hin immer breiter. Gut für die Sicherheit der Kinder, schlecht wenn man irgendwann drei Kindersitze nebeneinander anbringen will.
Dazu kommt, dass viele Autohersteller den typischen Familienvan nicht mehr bauen wollen: Renault hat die Vans Grand Scenic und Espace eingestellt und baut jetzt beide als Crossover, eine Mischung aus Van und SUV. Peugeot hat es ähnlich gemacht und baut seit 2017 den 5008 als SUV. Bei Ford wird scheinbar auch über eine Einstellung des C-Max nachgedacht.  VW möchte beim Sharan auch das gleiche wie Renault machen und ab 2019 auch einen Crossover anbieten.

ISOFIX oder nicht? Drei Sitze und die Zulassung


Im Moment schaue ich prinzipiell nur nach Autos die drei Kindersitze mit Isofix-Anschluss anbieten. Isofix ist ein genormtes System, welche viele Autohersteller anbieten, bei dem der Autositz relativ sicher fest mit dem Auto verbunden wird. Dabei muss Isofix nicht sicherer sein, sorgt aber eher dafür, dass der Autositz richtig gesichert wird.  Es gibt noch einige Autos, die drei normale Sitze auf der Rückbank haben, aber keinen Isofix-Anschluss in der Mitte. Bei einigen Fahrzeugen ist aber laut Bedienungsanleitung der Transport von Kindern auf dem Mittelsitz verboten: das betrifft den aktuellen Grand Scenic oder auch den Opel Zafira. Auch die dritte Reihe ist oft nicht mit Isofix ausgestattet oder eignet sich nicht für Kindersitze. Und dann verliert man natürlich beim Ausklappen einer dritten Sitzreihe Platz im Kofferraum.

Welche Autotypen gibt es?


Da eine Limousine oder ein Kombi keine richtigen drei Sitze auf der Rückbank hat, bleiben am Ende vier verschiedene Autotypen übrig: Ein Bus wie ein VW Multivan oder ein Mercedes Vito, ein Familien-Van wie ein VW Sharan, Ford Galaxy oder Ford S-Max, ein Hochdachkombi wie VW Caddy, Citroen Berlingo oder Ford Tourneo, ein SUV/Crossover wie ein Renault Espace oder ein Peugeot 5008. Aber, und das muss man leider auch sagen, die Motorisierungen sind eingeschränkt. Während es bei einem VW Golf diverse Benzin oder Diesel Motoren gibt von 85 PS bis über 300 PS mit und ohne Automatik, wird es bei Familienautos eher dünn mit der Auswahl an Getriebe/Motorkombination. Natürlich möchte ich nicht mit einem Auto rasen, aber ein paar PS mehr bei einem Überholvorgang sind manchmal auch beruhigend.

Es bleibt schwierig. Wir haben am Wochenende einen Peugeot 5800 getestet und ich fand das Platzangebot erstmal sehr gut. Ein Bus hätte vielleicht auch mehr Platz, aber ich fand gut, dass es drei ISOFIX-Anschlüsse auf der Rückbank gab und meine beiden Kinder tatsächlich nebeneinander Platz hatten. Aber, das muss ich leider auch sagen, der 5800 ist nicht gerade günstig und weil es ihn noch nicht so lange gibt, ist die Auswahl an Jahreswagen oder Gebrauchten auch eher spärlich.

Wie habt ihr euch für ein Familienauto entschieden? Was war euch besonders wichtig?

 

Kommentare:

  1. Hier das gleiche Problem. Letztes Jahr haben wir ein Auto gekauft, dass ab November zu klein ist weil keine drei Kindersitze rein passen. Dazu kommt, dass wir es uns nicht leisten können, mehr als 5000€ für ein Auto auszugeben. Schwierige Kiste. Mich würde interessieren, wie Ihr es am Ende löst. Und natürlich tut es gut zu wissen, dass man mit seiner Problematik nicht alleine ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ich finde Autokauf an sich schon kein einfaches Thema, wenn dann noch Wünsche wie drei Kindersitze dazukommen, wird es schwierig. Preislich sind einige Autos auch eher teuer (VW T6, Ford Galaxy). Bei facebook wurde das Thema auch diskutiert und dort waren zwei Leser_innen mit einem Dacia Lodgy sehr zufrieden. Ich werde auf jeden Fall berichten, wie es mit der Autosuche weitergeht. :-)
      Viele Grüße
      Alex

      Löschen
  2. Bei der Aufzählung der Familienvans fehlt noch der Seat Alhambra, der baugleich mit dem Sharan ist, aber ein paar Tausend Euro günstiger. Besonders in der Stadt und mit Babyschale freuen wir uns immer wieder über die Schiebetüren hinten! Ein kleines (aber feines) Extra sind die zwei integrierten Kindersitze in der zweiten Reihe. Grundsätzlich sitzen unsere Kinder in richtigen Kindersitzen, aber wenn spontan noch weitere Kinder mitfahren, hat man gleich zwei zusätzliche Kinderplätze, ohne noch extra Sitze zu organisieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, vielen Dank für den Tip. Sind die Kindersitze in der dritten Reihe serienmäßig oder muss man die mitbestellen? Oder sind das eher Sitzerhöhungen? Seid ihr mit dem Alhambra zufrieden?
      Viele Grüße Alex

      Löschen
  3. Sehr interessant, Danke für die gute Zusammenfassung. Bei einer meiner letzten Recherchen bin ich noch auf den Citroen Picasso C4 Grande gestoßen. Wäre das vielleicht noch eine Alternative oder hat der keine drei Isofix Befestigungen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie ich das gelesen habe, hat der C4 Grand Picasso nach meinen Informationen drei Sitze mit Isofix auf der Rückbank. Im Prinzip käme das Auto als typischer Van auch noch in Frage.

      Löschen
  4. Vielleicht wäre der BMW 2er GT eine Alternative? https://www.daddylicious.de/bmw-2er-gran-tourer-im-familiencheck/

    AntwortenLöschen