Dienstag, 19. Dezember 2017

Krank an Weihnachten



Weihnachten steht kurz bevor und wenn ich ehrlich bin, dann graut mir ein wenig davor. Denn im letzten Jahr waren drei von vier Menschen hier krank. Und ich sag es wie es ist: Dieses Jahr sieht es im Moment genauso aus.
Drei Familienmitglieder aus dem Hause Runzelfüßchen sind aktuell wieder krank. Und ich hoffe SO SO SO sehr, dass wir vor den Festtagen wieder halbwegs fit sind. Denn nochmal ein Weihnachten mit 40 Grad Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und aufgedrehten Kindern (die dann krank wurden als es uns langsam besser ging), das verkrafte ich nicht. Komisch, wie solche Erinnerungen auch ein Jahr später noch belasten, oder?

Schöne Vorweihnachtszeit


Ich hatte mir die (Vor)Weihnachtszeit in diesem Jahr so schön ausgemalt. Plätzchen backen, Baum schmücken, Kerzenlicht und Weihnachtsmusik. Mit den Kindern Weihnachtsbücher lesen, Basteln und einfach entspannt Zeit verbringen. Die Geschenke haben wir übers Jahr schon besorgt, so dass ich genau deswegen dachte: Weihnachten kann entspannt kommen.



Krank an Weihnachten


Und jetzt das: Wir sind krank, erst die Kinder, jetzt mein Mann und ich, eins der Kinder kränkelt so vor sich hin. Immer und immer wieder. Ich mag irgendwie nicht mehr. Nur: Hinwerfen ist ja keine Option. Es kommt ja niemand und erledigt unsere Alltag, so dass ich dann mit den Kindern auf dem Sofa Bücher lesen kann. Nein, wir wuppen das irgendwie allein, ob krank oder nicht.

Ich hab dich lieb, Mama


Die Nächte sind bescheiden, wie eh und je, und morgens wache ich mit Halsschmerzen und gerädert auf. Gestern ging irgendwie nichts mehr, ich war zu schwach aufzustehen. Das Runzelfüßchen verabschiedete sich noch von mir, sie wollte in den Kindergarten. Beim Rausgehen drehte sie sich um und rief mir zu: "Mama, ich hab dich lieb und ich hab dich in mein Herz geschlossen." Als würde sie wissen, dass es mir gerade so gar nicht gut ging.

Es sind noch vier Tage bis Heiligabend. Drückt mir die Daumen, dass wir bis dahin alle wieder fit sind. Und auch euch wünsche ich, dass ihr Weihnachten fit im Kreise eurer Lieben verbringen könnt.

Kommentare:

  1. och die Andrea,
    na dann mal beste Genesungswünsche.

    AntwortenLöschen
  2. Uns geht's ganz genau so. Letztes Weihnachten, Magen-Darm, dieses Jahr Grippe, es ist zum davon laufen. Heute ist auch noch Kindergeburtstag der 5jährigen. Ich mag nimmer.... alles liebe euch und gute Besserung.

    AntwortenLöschen
  3. Da hilft nur Ruhe, Abstriche machen und Besuche auf nach den Feiertagen bzw auf das nächste Jahr zu verschieben.
    Irgendwann, wenn die Kinder grösser sind, könnt Ihr ale wieder richtig feiern.

    Gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  4. Drücke Euch ganz fest die Daumen! Hier kränkeln gerade auch der Mann und unser Sohn. Ich war 4 Wochen krank, mir geht es gerade wieder besser... Wünsche Euch gute Besserung <3

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, also ich weiß es noch genau letztes Jahr zu Weihnachten lagen wir eine Woche flach mit Magen Darm. Zum Glück alle nacheinander :) das War furchtbar. Meine Schwester kam zu Besuch und lag zwei tage später auch flach. Dieses Jahr leiden wir seit drei Wochen. 14 Tage der ganz kleine, der dann mit Untergewicht kämpfte und nun vorgestern ich selbst und meine große. Ich hoffe wir sind jetzt durch. Ich kann dich so gut verstehen. Ich wünsche euch eine gute Besserung und von Herzen dennoch ein schönes Fest. LG Julia

    AntwortenLöschen
  6. Ich wünsche Euch gute Besserung! Und vielleicht könnt ihr es Euch einfach im Rahmen Eures Gesundheitszustandes und Eurer Möglichkeiten und Kräfte weihnachtlich schön zu Hause machen. Und wenn es halt im Bett mit Tee und Medizin ist. Vielleicht dich einfach Kerzen anzünden, Weihnachtsmusik/film, Essen bestellen und froh sein, dass ihr Euch habt! Ich weiß das ist ein schwacher Trost, wenn man doch andere Vorstellungen hat; aber letztlich kommt es doch darauf an an Weihnachten.
    LG Anni

    AntwortenLöschen
  7. Kaum etwas nervt mehr als Mütter die nur noch im "wir"-Modus sprechen können.
    "Wir sind krank."

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    äh ja, ich verstehe schon, was du meinst, nur ist das "wir" in diesem Fall ja wirklich ein "wir" - mein Mann, meine Kinder und ich waren krank. Bei vier Menschen finde ich das wir als Familie dann doch sehr angebracht. Es ist ja kein gedachtes Wir.
    Nun ja.

    AntwortenLöschen