Dienstag, 19. September 2017

Papa bloggt: Wenigstens mal einen Termin machen


Das Leben als Eltern kann manchmal hart sein. Ich selber habe Termine, meine Frau hat Termine und die Kinder haben natürlich auch Termine. Leider sind wir relativ schlecht organisiert. Wir haben keinen gemeinsamen Google-Kalender in der Wolke, kein Kanban-Tafeln in unserem Flur und nicht irgendwelche Zettel oder Post-Its am Kühlschrank. Aber da wir doch relativ miteinander reden, klappt es trotzdem, dass jemand die Kinder betreut oder zur Vorsorgeuntersuchung geht. Letztens kam es leider zum Konflikt. Ich hatte einen Termin gemacht und musste meine Frau hinschicken.

Ich bin der Zahnarzt-Papa


Wenn ich ein kleines Kind wäre und für einen mir fremden Menschen den Mund aufmachen sollte, würde ich auch nicht vor Begeisterung quietschen. So ging es dem Runzelfüßchen anfangs auch, aber seit einiger Zeit gehen wir dort meist zusammen hin und es klappt hervorragend. Seitdem bin ich der Zahnarzt-Papa und mache auch die Termine für den Zahnarzt aus. Herrn Annika hatte ich auch schon mitgenommen und ihm gefällt es auch schon ein wenig. Da ich die Termine ausmache, sind diese sehr früh. So dass ich noch bequem zur Arbeit fahren kann.


Wenn etwas dazwischen kommt


Natürlich kam es, wie es kommen musste. Monatelang im Voraus geplant, merkte ich plötzlich, dass ich an dem Tag eine Schulung hatte. Mein toller Plan war gefährdet und ich fragte meine Frau, ob sie den Termin übernehmen könnte. Sie war nicht amüsiert. So gar nicht. Termine um acht Uhr nach sehr schlechten Nächten, machen wenig Spaß. Wir diskutierten das Thema noch in Anwesenheit von anderen Eltern nachmittags nach dem Kindergarten. Eine Mutter brachte das Totschlagargument für meine Frau: Sie könnte sich ja freuen, dass ich wenigstens mal einen Termin machen würde. Das würden andere Väter nicht mal schaffen. Hingehen müssten ja doch immer die Mütter.

Sind Vorsorgetermine nicht Elternsache?


Wir sind ehrlicherweise oft zusammen zu vielen U-Untersuchungen vom Runzelfüßchen gegangen. Weil wir Zeit dafür hatten und weil es für uns dazu gehörte. Und dann ist jeder von uns auch mal alleine gegangen. Bei Herrn Annika hat sich das leider ein wenig gedreht, denn das Runzelfüßchen ist ja auch noch da und wir sind nicht mehr so oft zusammen zu den Vorsorgeuntersuchungen gegangen. Aber mir würde es im Traum nicht einfallen, diese Termine als alleinige Pflicht meiner Frau zu sehen. Oft fällt uns gemeinsam ein, dass wieder etwas ansteht. Und dann überlegen wir, bei wem es am besten passt oder wer mal wieder dran wäre.

Ich bin kein Exot


Letztendlich bin ich dann doch zum Zahnarzt gegangen, denn meine Schulung fing später als gedacht. Mit beiden Kindern im Gepäck, denn Herr Annika bekommt auch schon in den Mund geschaut. Und was soll ich sagen? Ich war nicht der einzige Vater mit Kindern beim Zahnarzt. Und ich wurde auch nicht gefragt, ob meine Frau noch nachkommt. Oder ob es ihr nicht gut geht. Man muss dafür nicht Superdad sein, sondern es ist einfach normal, dass Väter mit ihren Kindern zu Ärzten gehen.

Organiseren bei euch beide Elternteile die Termine der Kinder? Oder erledigt das doch oft die Mutter?

Leave a Comment: