Sonntag, 21. August 2016

Papa bloggt: Allein ohne Familie - das Wochenende in Bildern


Das Runzelfüßchen, Herr Annika und meine Frau sind im Urlaub. Am Meer, wo es warm ist. Ich wäre gerne mitgefahren, aber egal wie man es nennt (Strohwitwer, kinderfrei), berichte ich von meinem Wochenende - ohne Kinder und ohne Frau.  

Samstag, 20. August 2016



Ich hatte mich entschieden, spontan Freunde zu besuchen und nach Köln zu fahren. Dabei musste ich sehr viel Zug fahren, aber das ist nicht immer schlecht. Das Gute am Zugfahren ohne Kinder ist, dass man tatsächlich zum lesen kommt. In der SZ war ein interessanter Artikel zum Thema Kaiserschnitt drin. 


Ich weiß nicht, wie oft ich den Kölner Dom schon gesehen habe. Bin jedes Mal erstaunt, wie groß er ist. Eigentlich war das Wetter eher schlecht angesagt, aber es wurde ein schöner, leicht kühler Sommertag.
Das tolle an einem Wochenende ohne Kinder ist, dass man tatsächlich ohne Hast schlendern kann. Im Belgischen Viertel in Köln kann man das sehr gut.

Es musste natürlich auch Eis geben. Ich gebe zu, ein wenig vermisste ich es schon, mit dem Runzelfüßchen Eis zu essen. Aber da es meiner restlichen Familie in Bulgarien fast schon zu gut ging, hatte ich kein schlechtes Gewissen.

  
Ich wurde ein paar Mal gefragt, ob ich wegen der Kölner Gamescom nach Köln gefahren bin.  Natürlich nicht, aber es gab auch noch ein kostenloses Festival mit massig Menschen. Wir schauten dann aber lieber das Fussballfinale der Männer bei den Olympischen Spielen.

Wir gingen danach noch aus, fuhren auch viel mit U-Bahn. Das hier war meine Lieblingshaltestelle, weil sie so schön bunt war.  

Sonntag, 21 August 2016


Fairerweise kann man auf dem Bild nicht viel erkennen. Wir waren in einem Club tanzen und es war schon Sonntag. Normalerweise hätte ich um die Uhrzeit schon geschlafen, aber für tanzen ist man nie zu alt (behaupte ich jetzt). Vor allem, wenn man am nächsten Tag nicht Angst haben muss, um 7 Uhr geweckt zu werden.

Nachdem ich versuchte so lange zu schlafen wie möglich, bereiteten meine Freunde ein prima Frühstück vor. Ich wäre gerne länger geblieben, musste aber wieder meinen Zug bekommen.

Ohne diesen Artikel im Zug gelesen zu habe, behaupte ich, dass eine Woche ohne Kinder gar nicht so schlecht sein kann. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal die Sonntagszeit der FAZ von vorne nach hinten durchlesen konnte.

Angekommen in Berlin gab es "gesundes" Essen in Form eines Halloumi-Burgers mit Pommes. Wie es für Andrea in Bulgarien war, wird sie bestimmt demnächst schreiben, aber mein Wochenende war nicht so schlecht.

Habt ihr auch manchmal ein kinderfreies Wochenenden? Wie verbringt ihr die?


Wie andere Familien das Wochenende erlebt haben, seht ihr wie immer bei Susanne

Kommentare:

  1. Wie nett! Ich bekomme gerade Sehnsucht nach einem kinderfreien Wochenende! Wird sich aber glaube ich nicht so schnell ergeben, bei einem elfmonatigem Kind Ich begnüge mich mit ein paar "Freistunden" am Dienstag. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,

      bei mir war es auch eher Zufall. Aber selbst eine kleine Auszeit kann ja manchmal erholsam sein. Umso mehr freut man sich wieder auf sein Kind/seiner Kinder.

      Viele Grüße,
      Alexander

      Löschen
  2. Nein, leider nie. Noch nie gehabt in 5 1/2 Jahren...
    Ich würde in Ruhe essen, viel schweigen, ein Museum besuchen oder vielleicht einen Ausflug mit vollgequetschtem Programm machen. Also alles das, was mit Kindern nicht geht ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frühlingskindermama,

      5 1/2 Jahre ist ganz schön lange. Gab es nie mal die Möglichkeit für Dich? Manchmal ist es natürlich schwierig, aber ich wünsche Dir, dass Du auch mal ein kinderfreies Wochenende in nähere Zukunft hast.

      Viele Grüße,
      Alex

      Löschen
  3. Kinderfrei war ich zuletzt vor ein paar Monaten, das war für mich aber nicht so richtig entspannend, weil ich ja weiter arbeiten gehe und dementsprechend nur mit den Problemen kämpfen musste, die ich habe, wenn ich abends alleine im Haus bin und einschlafen soll. Morgens komm ich dann nicht raus und fange viel zu spät an zu arbeiten, so dass ich abends erst spät wieder da bin. Ich glaube ich habe mich zusehr an die Struktur gewöhnt die die Kinder mir geben.

    Andererseits wird meine Frau im Januar eine Mutter-Kind-Kur antreten und dann bin ich 3 Wochen lang kinderfrei und Strohwitwer. Vielleicht wird das zum Teil schön, wenn ich meine Wochenenden komplett selbstbestimmt begehen kann. Wir werden sehen. Nachdem ich sie weggebracht habe, werde ich auf jeden Fall 2 Tage die Hauptstadt besuchen und für mich ganz allein geniessen. Eventuell bekomme ich dabei Besuch von einem guten Freund, aber das ist dann natürlich auch ok. Mal sehen wie es wird...

    AntwortenLöschen
  4. Doch ja, dass letzte Wochenende. Ich war in Kopenhagen auf einer Hochzeit eingeladen- und auch ich habe das ganze WE für mich genossen. Schlendern, feiern, ausschlafen, Podcasts hören bis die Ohren bluten ...obwohl- kurz am Strand habe ich mir mein Mann und das Kind hin-gewünscht- Sandburg bauen ist mehr fun als auf der Decke rumliegen wenn man eh schon ausgeschlafen hat...

    AntwortenLöschen