Dienstag, 1. März 2016

Papa bloggt: Mit meiner Tochter in der Bahn

Straßenbahn Berlin

Seit einiger Zeit fragt mich meine Tochter, wann wir wieder mit dem Fahrrad in den Kindergarten fahren. Und eigentlich ist das auch meine liebste Fortbewegungsweise: wir sind schneller als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, wir sind an der frischen Luft und ich halte mich sogar ein wenig fit. Zumindest fitter als wenn wir nur Bahn fahren.
Aber dadurch dass es morgens wieder heller wird und die Temperaturen steigen, sind unsere Tage in der Bahn gezählt. Dafür erlebt man in den Öffentlichen mehr als auf dem Rad.

Einen Sitzplatz für das Runzelfüßchen


Ein Kleinkind kann sich schlecht selbst festhalten - vor allem nicht, wenn die Bahn sehr voll ist. Wenn kein regulärer Platz für uns da ist, finde ich oft einen Platz zwischen zwei Sitzgruppen, wo ein Kleinkind perfekt hinpasst. Während sie leicht erhöht über den anderen Passagieren thront, fängt sie an zu kommentieren.
Oft zeigt das Runzelfüßchen auf bestimmte Menschen und fragt: "was macht der Mann?". Oder: "was macht der Junge?" Ich erkläre dann, dass der Mann zum Beispiel ein Fahrrad mit in die Bahn genommen hat oder der andere Junge Kekse isst.

Die Frau mit der Spange


Ein anderes Mal saßen wir neben einer Frau, die Haarspangen im Haar hatte. Wir konnten das so gut sehen, denn meinte Tochter saß leicht erhöht hinter ihr und blickte auf ihren Hinterkopf. Das Runzelfüßchen fragte natürlich, was die junge Frau auf dem Kopf hatte. Und ich erzählte meine Tochter, dass sie eine Haarspange trug. Das Runzelfüßchen sagte sofort, dass sie auch Haarspangen zu Hause hat.  Ich fand das schon ziemlich lustig. Aber die Frau hatte nicht nur eine Haarspange, sondern sogar noch eine zweite. Begeistert aufgrund dieser Entdeckung sagte meine Tochter: "Frau hat noch eine Haarspange". Die Ärmste fand es auch ziemlich lustig, drehte sich zu meiner Tochter um und lächelte sie an. Ich konnte selber gar nicht sehen, ob das Lächeln ernst gemeint war, aber meine Tochter verzog das Gesicht zu einer heftigen Grimasse und meinte "Frau hat SO gemacht". Ich konnte mein Lachen kaum verkneifen. 

Kein Applaus für Quatsch


Bahnfahren kann schon ziemlich öde sein, wenn man kein Kleinkind dabei hat. Wenn meine Tochter mit lustigen Kommentaren ihre Umwelt kommentiert, findet das oft nicht nur ich lustig, sondern auch andere Fahrgäste. Vor kurzem musste ich mich selbst bei etwas ertappen, was ich weder besonders schön, noch besonders passend fand: meine Tochter kommentierte wieder etwas lustiges und ich merkte im Augenwinkel, dass andere Fahrgäste auch lächelten. Wie jemand der bei Facebook möglichst viele "Likes" sammeln wollte, schaute ich mich um, wie viele Leute um uns herum lächelten. Kurzzeitig über mich selbst erstaunt, brachte ich mich selbst zur Vernunft. Es ist ok, wenn andere Leute meine Tochter süß oder lustig finden, aber ich möchte mich dafür nicht feiern lassen und auch keine falsche Lorbeeren bekommen.


Ein Kleinkind kann schon sehr ehrlich sein. Lasst ihr euer Kleinkind alles offen kommentieren? Oder ist das euch unangenehm und versucht ihr (irgendwie) gegenzusteuern?

Kommentare:

  1. Ich lass meine Zwei lieber alles kommentieren, als das denen langweilig wird und sie anfangen zu schreien. Ist ja auch angenehmer für die Mitreisenden.

    Teilweise mache ich auch auf Sachen draussen aufmerksam. Vor allem Bagger, oder Feuerwehr. Oder die Banane (Großmarkt Stuttgart, auf einem Gebäude ist eine Riesenbanane).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,

      aus Langeweile schreien klingt aber auch ein wenig anstrengend. Da nimmt die Kommentare doch um sie lieber.

      Viele Grüße,
      Alex

      Löschen
  2. Hallo,
    ich gebe zu, ich hab schon manchmal etwas Angst vor den Kommentaren der Kleinen. Wenn ich selbst etwas sehe, wo ich vermute, sie könnte etwas peinliches durch den Laden rufen.
    Ich lasse sie dennoch stets ihre Meinung sagen, denn es ist toll, wenn man sieht, wie sie ihre Umwelt wahrnehmen und dass sie ihre Meinung einfach noch offen sagen.
    Bei allzu peinlichen Fragen, erkläre ich ihr, dass wir das gern zu Hause klären können. Das ist ok für sie.
    Liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,

      mich würde ja schrecklich interessieren, was denn die peinlichen Fragen waren. ;-) Bislang hat das Runzelfüßchen noch wenig peinliches gefragt, aber vielleicht muss ich mich dafür noch wappnen, was da kommen mag.

      Liebe Grüße,
      Alex

      Löschen
    2. Oh, da gibt es so die Fragen wie:
      "Mama, warum guckt dem Mann sein Bauch über die Hose?"
      "Mama guck mal, die Frau sieht aus wie die Hexe in meinem Buch."
      "Mama, warum darf der Mann einen Rock anziehen und zu mir hast du gesagt, es ist zu kalt heute."
      "Mama, gestern hab ich gesehen, was der Papa mit dir gemacht hat!" (er hat mich massiert- aber in ihrer Ausdrucksweise verstehen die Leute was anderes darunter)
      "Der vor mir hat gepupst, ich riech das ganz genau, den sein Pops ist genau vor meiner Nase."

      Eine kleine Auswahl ;)
      Sei also gewappnet.

      Liebe Grüße
      Heike

      Löschen
    3. Hallo Heike,

      ok, jetzt verstehe ich, was Du mit "peinlich" meinst... ich habe sehr gelacht. :-)

      Liebe Grüße,
      Alexander

      Löschen
  3. Ich lasse meine Kinder alles ganz offen kommentieren und versuche selbst bei mir unangenehmen Themen direkt und ehrlich zu antworten.
    Manchmal ist es eine große Freude und manchmal bete ich das unsere Station bald kommt.
    Am schlimmsten finde ich immer wenn meine Kinder jemanden völlig fremdes total zuquatschen, dabei können diese Erwachsenen sich ja auch selber wehren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sqirrel,

      direkt und ehrlich antworten finde ich auch relativ wichtig. Ansonsten kommen oft noch mehr Nachfragen...

      Viele Grüße,
      Alex

      Löschen
  4. Unsere Maus kommentiert auch alles. Zur Zeit bestaunt sie immer die Menschen mit Fellkapuze, zeigt mit dem Finger drauf und sagt Hund bzw. Katze. Für sie sind das echte Tier. Viele Frauen, auch jüngere werden von ihr als Oma betitelt. Da wird man schon manchmal komisch angeschaut. Ich denke, das gehört dazu, wie soll sie sonst Dinge verstehen wenn Sie sich nicht äußert.
    Viele Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,

      das Runzelfüßchen hat bei Männern und Frauen eine Trefferquote von 80%. Bei Kinder ist die Trefferquote noch geringer und ich muss dann oft selber ein wenig raten, ob die Mädchen tatsächlich Mädchen sind oder umgekehrt. Aber in der Regel nimmt es niemandem einem Kleinkind übel, wenn es Menschen nicht richtig benennen kann - lustig ist es trotzdem.

      Viele Grüße,
      Alex

      Löschen