Freitag, 12. Februar 2016

In den Bauch geboxt

Schwanger in Berlin Runzelfuesschen Elternblog


Heute nur ein kurzer Post, denn ich stehe noch unter Schock. Am Mittwoch war ich unterwegs, ohne Kind. Ein Routinetermin beim Arzt.
Auf dem Weg dorthin fuhr ich mit den Öffentlichen, wie immer. Als ich am Ziel aus der U-Bahn stieg und oben an der Ampel stand, hastete trotz rotem Signal ein Mann auf mich zu. Ich konnte nicht schnell genug zur Seite (wieso eigentlich, es war ja auch rot und er hätte gar nicht gehen dürfen) springen und der Mann boxte mir in den Bauch.

Mann boxt Schwangere in den Bauch


Einfach so, ohne Vorwarnung und ohne echte Not. Ich ging in die Knie, geschockt von dem was gerade geschehen war. Ein weiterer Mann ergriff den Täter an der Jacke, schrie auf ihn in gebrochenem Deutsch * ein, dass er gerade voller Wucht einer Schwangeren in den Bauch geboxt hatte. Der Täter riss sich los und verschwand im U-Bahntunnel. Zurück blieben der ebenfalls entsetzte Mann und ich. Obwohl viele andere den Vorfall mitbekommen hatten war nur dieser eine Mann mir zur Hilfe geeilt.

Schaut nicht weg und macht euch für andere stark


Gerade versuche ich mich noch von dem Erlebnis zu erholen. Aber ich habe eine Bitte an euch: Schaut nicht weg wenn sowas passiert. Bringt euch nicht in Gefahr, aber macht deutlich, dass solch ein Verhalten nicht tolerierbar ist (Der Schwangerschaftsbauch spielt da übrigens nur eine untergeorndete Rolle.)
Helft anderen, die sich vielleicht nicht helfen können. Und bringt genau das auch euren Kindern bei. Denn so abgeschmackt es klingt, sie sind die Zukunft. Sie bestimmen wie sich die Gesellschaft verändern wird. Hoffentlich zum besseren.

* Dass der Mann nur gebrochen Deutsch sprach habe ich nach Hin- und Herüberlegungen doch eingefügt, weil ich es wichtig finde zu betonen, dass mir eben ein Mensch mit Migrationshintergrund geholfen hat. In der heutigen Zeit von Hetze gegen Flüchtlinge ein für mich noch mal wichtigeres Erlebnis, weil es zeigt, dass wir Einflüsse von außen dringend brauchen. Der wunderbare Helfer ist für mich nur ein Beweis dafür, denn er war der Einzige, der eben geholfen hat.

Kommentare:

  1. Ich bin entsetzt und sprachlos!
    Leider habe ich das mit dem nicht helfen als Pendler auch schon mitbekommen. Das Schlimste ist wenn man zu Recht etwas anspricht und rundum bekommt man zu hören man soll sich nicht so anstellen...
    Ich hoffe dir und dem Mini ist ausser dem Schreck nichts passiert!!!!!
    LG
    Maja

    AntwortenLöschen
  2. Das gibt es ja nicht. So eine gequirlte Kacke. Mensch. Liebes. Geht es dir und dem Bauchmensch gut?
    LG Isa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andrea,

    Ich bin selbst schwanger und deshalb total sprachlos.
    Wie kann jemand einen anderen Menschen boxen? Wie kann jemand absichtlich ein ungeborenes Kind in Gefahr bringen?

    Ich hoffe von ganzem Herzen, dass es dir und dem kleinen Bauchbewohner zumindest physisch gut geht.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    AntwortenLöschen