Mittwoch, 28. Dezember 2016

Pläne und Realität



An dieser Stelle wollte ich euch eigentlich von unserem schönen Weihnachtsfest erzählen. Von leuchtenden Kinderaugen und zuviel gutem Essen.
Aber alles was ich berichten kann handelt von Fieber, vom Übergeben und davon, dass wir den ganzen frischen Lebensmitteln beim Verwelken zusehen musste.

Wir sind alle vier krank, nach wie vor. Es gibt Zwieback und Wasser und Stillen und in den guten Momenten fürs Runzelfüßchen auch mal Zwieback mit Honig.
Ich wünsche euch, dass ihr gesund seid und bliebt.
Dass ihr zwischen den Jahren Zeit habt, das Jahr 2016 Revue passieren zu lassen (noch so ein Vorsatz den ich hatte)

Ich melde mich, wenn es uns besser geht. Bis dahin: Lasst es euch gut gehen!


Freitag, 23. Dezember 2016

Runzelfüßchens Wunschzettel



Weihnachten ist ja auch immer ein bißchen die Zeit der Wünsche. Als ich klein war hatte ich, gefühlt jedenfalls, 1000 Sachen, die ich gern haben wollte. Ich erinnere mich nicht mehr an Einzelheiten, wohl aber daran, dass ich seh viele Wunschzettel malte. Und immer weiter eingrenzte, bis ein "echter" Wunsch da war. Diesen Zettel mit meinem aufgemalten Wunsch übergab ich dann meinen Eltern, die das bitte irgendwie regeln sollten.

Wunschzettel für den Weihnachtsmann


Nun ist das Runzelfüßchen noch zu klein um ihre Wünsche auf einen Zettel zu malen (also ICH erkenne es jedenfalls nicht). Aber sie darf sich natürlich trotzdem etwas vom Weihnachtsmann wünschen. Wir haben sie also in den letzten Wochen oft gefragt, was sie gern haben möchte. Auch zu ihrem Geburtstag war das bereits Thema. Nun aber, wo alle Welt sich alles mögliche wünscht, da wollten wir ihr erneut die Chance geben ihrem Herzen Luft zu machen.


Montag, 19. Dezember 2016

Breitscheidplatz



Um 21:20Uhr kommt die erste Nachricht, von einer Leserin über Facebook. "Geht es euch gut?"
Ich bin verwundert, denn ich habe den Abend über zwar mit einer Freundin gechattet, aber nebenbei gearbeitet. Keine Nachrichten verfolgt.
Von nun an geht es im Minutentakt, in den sozialen Netzwerken, per SMS, per Mail. Und immer die gleiche Frage: Geht es euch gut?

Ich schaue in den Nachrichten was passiert ist. Mir bleibt kurz das Herz stehen. Das, was ich da lese, das kann, das darf doch nicht sein. Im "Heute Journal" wird vor falschen Anschuldigungen gewarnt. Vor voreiligen Schlüssen. Ich bin gar nicht in der Lage irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Ich bin einfach nur erstarrt.


Geht es euch gut?


Pling, Pling, Pling: Geht es euch gut?
Ja, es geht uns gut. Körperlich jedenfalls. Wir sind unversehrt. Meine Kinder schlafen friedlich in ihren Betten, träumen von dem schönen Tag den sie hatten. Mein Mann schreibt an einem Post für den Blog und hört Musik, ich arbeite und freue mich auf unsere Pläne in 2017, von denen ich der Freundin erzähle.

Mit Kindern auf dem Weihnachtsmarkt


Und dann, diese Zäsur. Oberflächlich hat sich für mich ja nichts geändert. Aber tief drinnen, da eben schon. Denn wir waren heute mit dem Runzelfüßchen auf dem Weihnachtsmarkt. Sie hatte es sich sooo sehr gewünscht. Und wir auch. Zu viert auf den Weihnachtsmarkt. Als Familie. Endlich, Weihnachten zu viert. Mit allem was dazugehört. Zu viel Essen, zuviele Kekse, zuviel Weihnachtsmusik.


Sonntag, 18. Dezember 2016

Geburtstage feiern - Das Wochenende in Bildern

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind in Berlin Wochenende in Bildern
Dieses Wochenende stand unter der Überschrift "Geburtstag feiern". Meinen eigenen, der sehr viel kleiner ausfiel als geplant, und einen Kindergeburtstag. Und wir waren irgendwie viel weniger unterwegs als erwartet. Na, Weihnachtszeit halt.

Samstag, 17. Dezember 2016


Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind in Berlin Wochenende in Bildern
Das Runzelfüßchen bekommt Post! Also naja, so irgendwie. Ich hatte ihr vor einiger Zeit die "Bussi Bär" Zeitschrift gekauft und wie wohl alle Eltern erwarte ich von diesen Plastik-Extras nichts dolles. Aber das Fernrohr brach so fies ab, dass sie sich am Auge verletzt hätte, hätte ich sie damit spielen lassen. Und das schrieb ich dem Verlag. Nicht weil ich den Plastekram neu haben wollte, sondern weil ich der Meinung bin, dass solche Rückmeldung wichtig ist. Und nun hat sie ein neues Fernrohr. Leider ohne eine Nachricht, aber nun gut.

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind in Berlin Wochenende in Bildern
Das Runzelfüßchen ist zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Und hat sich als Geschenk einen selbstgenähten Hund für das Geburtstagskind gewünscht. Wir haben dann noch ein Angelspiel aus Holz dazu gekauft. Und als ich das Kuscheltier einpacken will bricht sie in Tränen aus. Sie möchte auch so ein Tier. Untröstlich ist sie.


Adventsgewinnspiel: Smafolk Kindermode

Gewinnspiel Smafolk Verlosung Runzelfuesschen Elternblog Kleidung gewinnen



Ach, Advent, endlich ist er da! Und ich freu, freu, freue mich so, dass ich auch in diesem Jahr wieder an den Wochenenden einige schöne Verlosungen für euch veranstalten kann. Denn ein bißchen ist Weihnachten für mich auch immer eine Zeit der Dankbarkeit. Und ich bin euch so unendlich dankbar, dass ihr hier lest, dass ihr kommentiert und mir auch oft mit Tipps zur Seite steht. Und weil ich euch natürlich nicht jeder/m einzeln danken kann hoffe ich, dass die Gewinne, die ich so für euch ausgesucht habe euch Freude machen (und ihr natürlich Glück habt).

Heute könnt ihr jede Menge toller Kinderkleidung von Smafolk gewinnen. Da ist vom Baby bis zum Vierjährigen sowohl für Jungs als auch Mädchen was dabei. Ich jedenfalls finde: Das ist eine echte Weihnachtsfreude!


Samstag, 17. Dezember 2016

Adventsgewinnspiel: Bellybutton

Runzelfuesschen Gewinnspiel Verlosung bellybutton Schmuck gewinnen


Ach, Advent, endlich ist er da! Und ich freu, freu, freue mich so, dass ich auch in diesem Jahr wieder an den Wochenenden einige schöne Verlosungen für euch veranstalten kann. Denn ein bißchen ist Weihnachten für mich auch immer eine Zeit der Dankbarkeit. Und ich bin euch so unendlich dankbar, dass ihr hier lest, dass ihr kommentiert und mir auch oft mit Tipps zur Seite steht. Und weil ich euch natürlich nicht jeder/m einzeln danken kann hoffe ich, dass die Gewinne, die ich so für euch ausgesucht habe euch Freude machen (und ihr natürlich Glück habt).

Heute könnt ihr ein tolles Frauen- Pflegeset von bellybutton und ein Charity-Armband gewinnen. Der ideale Gewinn für gestresste Mütterseelen. Oder Oma, Tanten, Freundinnengeschenk. Und das Gute: Ganz nebenbei tut ihr auch noch was Gutes.


Donnerstag, 15. Dezember 2016

Geburtstagswunsch: Tu was Gutes

Ich habe heute Geburtstag! Und an seinem Geburtstag darf man sich was wünschen. Da Weltfrieden und Chancengleichheit für alle vermutlich eine Nummer zu groß sind wünsche ich mir das, was sicher die Allermeisten von uns leisten können.
Ich wünsche mir Menschlichkeit. Ich wünsche mir Unterstützung. Denn in Zeiten wie diesen, wo manches alles und so viele nichts haben, da kann ich nicht tatenlos bleiben. Wie gut es mir, wie gut es uns allen geht im Vergleich zu so so vielen Menschen auf der Welt.

Mich lassen die Geschehnisse in Aleppo nicht los, ich bin fassungslos und besorgt. Weil dort Tag für Tag, Minute für Minute,  Menschen sterben.
Ich kann aus der Ferne sehr wenig tun (obgleich ich hier vor Ort in Berlin einiges tue- nicht nur für Geflüchtete sondern auch für einkommensschwache Familien).

Ich spende bereits seit Jahren für Ärzte ohne Grenzen, monatlich. Und freue mich, wenn damit Gutes getan werden kann. Dafür brauche ich keine Dankbarkeit, denn wenn ich etwas habe, dann kann ich auch etwas geben. So einfach ist das für mich.
Nun zu meinem Geburtstagswunsch:

Eure Spende - unser Gewinn


Ich verlose unter denen, die in diesen Tagen für eine gemeinnützige Einrichtung spenden oder sich ehrenamtlich organisieren drei selbstbedruckte Taschen. Bei der Farbe eures Fuchses sind Wünsche durchaus willkommen.
Und wenn ihr mögt, dann kann das Runzelfüßchen euren Beutel auf der Rückseite ganz sicher auch noch verschönern.
Außerdem gibts noch eine kleine Überraschung dazu.



Klar, ich werde keine Spendenquittung von euch fordern oder in irgendwelchen Einrichtungen anrufen um das zu überprüfen, aber ich wünsche mir einfach, dass nur die mitmachen, die eben auch gespendet haben.
Meldet euch bis 24.12.16, wenn ihr gewinnen wollt. Und wenn ihr nicht spendet, erfüllt mir vielleicht trotzdem meinen Herzenswunsch und teilt etwas mit denen, die weniger haben als wir.
Nicht nur in Aleppo, sondern auch mit den Nachbarn hier in Deutschland.

Mittwoch, 14. Dezember 2016

#1SatzInterview ... mit Katia Saalfrank




Ich freue mich SEHR, dass ich für die zweite Ausgabe vom #1SatzInterview Katia Saalfrank gewinnen konnte. Ich gebe zu, als ihre Sendung "Die Supernanny" vor Jahren im Fernsehen lief war ich selbst noch fast ein Kind (das lässt mich jetzt sehr viel jünger wirken als ich bin), auf jeden Fall hat mich das nicht interessiert.
Was mich aber heute sehr wohl interessiert: Wie machen andere das, dieses Leben mit Kindern. Und welche Tipps und Tricks gibt es, die man sich vielleicht abschauen oder auch zu Herzen nehmen kann?
Katia, die heute eine eigene Praxis in Berlin hat, schreibt auch Bücher rund ums Thema Kinder. Ihr aktuelles, "Was unsere Kinder brauchen" steht hier auch im Regal und ich glaube mein absoluter Herzenstipp ist folgender:

"Kinder sind Teamworker. Sie wollen uns Eltern generell gefallen und mir uns zusammenwirken. So sehr, dass sie oft sogar ihre eigenen Bedürfnissen hintanstellen. Kinder sind also nicht auf Kampf aus  - wie oft behauptet wird - , sondern absolut loyal uns Eltern gegenüber"
(aus: Katharina Saalfrank, "Was unsere Kinder brauchen", GU Verlag, S. 171)



Dienstag, 13. Dezember 2016

Papa bloggt:Tragejacke und Jackenerweiterung im Test


Tragejacke fuer den Mann Tragejacke im Test Hoppediz Tragemantel Tragen im Winter Elternblog Runzelfuesschen Kumja

Nachdem ich schon letztens darüber geschrieben habe, dass das Tragen von Baby oft ein großes Streitthema sein kann, vor allem zwischen den Generationen, möchte ich heute darüber schreiben, wie man das Baby tragen kann. Dabei will ich gar nicht auf Stilfragen eingehen, denn um die Farbe des Tragetuchs soll es nicht gehen, sondern wie man das Baby unter einer Jacke tragen kann.

Kalte Jahreszeit


Es ist Winter, es ist kalt, es ist nass und Herr Annika soll es schön warm haben. Aber ich will auch nicht frieren. Welche praktischen Möglichkeiten gibt es? Die einfachste ist: ich ziehe eine dicke Jacke an, Herr Annika bekommt eine dicke Jacke an und dann binde ich mir das Baby um. Das geht auch, aber irgendwie ist das Baby dann schon sehr der Witterung ausgesetzt, von Körperwärme ist da nicht mehr viel zu spüren. Leider sind meine Jacken nicht weit genug, damit Herr Annika drunter passt und ich auch noch den Reißverschluss hoch bekomme. Also was jetzt?


Sonntag, 11. Dezember 2016

Von Erschöpfung - das Wochenende in Bildern


 
Dieses Wochenende war irgendwie unschön. Weil der Schlafmangel auf ein neues Niveau angehoben wurde, weil ich einfach kaputt bin und weil die Kinder manchmal auch alle Kraft rauben können.

Samstag, 10. Dezember 2016


Alle sind früh wach und noch vor dem Frühstück geht das große Lesen wieder los. Wir haben aus der Bibliothek neue Bücher besorgt und die müssen selbstverständlich vorgelesen werden.

Vom Bäcker gibt es ausnahmsweise eine Printe. Ich mag das sehr, diese Mischung aus Lebkuchen, Mandeln und kandierten Früchten.


Nach dem Frühstück wollen wir eigentlich zu Viert einen Spaziergang machen. Aber das Runzelfüßchen wütet und wütet weil ihre Schuhe sie nerven, ihre Puppe falsch hängt und ihre Mütze ihr nicht gefällt. Dabei haut und schlägt sie um sich und verletzt mich und sich. Ich gebe auf und wir bleiben zuhause, während mein Mann und das Baby die frische Luft genießen.
Irgendwann beruhigt sich meine Tochter und wir basteln. Ich bedrucke uns ihren Pulli und meine Tasche und sie ist mächtig beeindruckt.
Parallel dazu malt sie Bilder für Freunde.


Adventsgewinnspiel: Heunec Kuscheltiere



Ach, Advent, endlich ist er da! Und ich freu, freu, freue mich so, dass ich auch in diesem Jahr wieder an den Wochenenden einige schöne Verlosungen für euch veranstalten kann. Denn ein bißchen ist Weihnachten für mich auch immer eine Zeit der Dankbarkeit. Und ich bin euch so unendlich dankbar, dass ihr hier lest, dass ihr kommentiert und mir auch oft mit Tipps zur Seite steht. Und weil ich euch natürlich nicht jeder/m einzeln danken kann hoffe ich, dass die Gewinne, die ich so für euch ausgesucht habe euch Freude machen (und ihr natürlich Glück habt).

Heute könnt ihr eine Tigerente von Heunec auf Rollen gewinnen. Kuschelspaß zum Überall mit Hinnehmen sozusagen.

Samstag, 10. Dezember 2016

Adventsgewinnspiel: Nähbücher

Ach, Advent, endlich ist er da! Und ich freu, freu, freue mich so, dass ich auch in diesem Jahr wieder an den Wochenenden einige schöne Verlosungen für euch veranstalten kann. Denn ein bißchen ist Weihnachten für mich auch immer eine Zeit der Dankbarkeit. Und ich bin euch so unendlich dankbar, dass ihr hier lest, dass ihr kommentiert und mir auch oft mit Tipps zur Seite steht. Und weil ich euch natürlich nicht jeder/m einzeln danken kann hoffe ich, dass die Gewinne, die ich so für euch ausgesucht habe euch Freude machen (und ihr natürlich Glück habt).

Heute könnt ihr Nähbücher für Mutter und Kind gewinnen. Im letzten Post über Nähbücher wart ihr so begeistert, dass ich einfach bei den Verlagen nachfragen musste, ob sie nicht noch ein Geschenk für euch haben. Und tada, hier kommen sie! Ich habe sogar meinen Nähbücher-Schrank für euch geplündert!


Freitag, 9. Dezember 2016

Die Zukunft der Arbeit - für Eltern und alle






Heute also kommt der dritte Teil meiner "Elternzeit - Woche". So habe ich sie jedenfalls für mich genannt. Am Dienstag schrieb mein Mann über Elternzeit für Väter, am Mittwoch Lisa über ihren Weg. Und nun, nach der Sicht der Arbeitnehmer_innen wollte ich auch noch wissen wie ein Arbeitgeber zur Elternzeit seiner Angestellten steht.
Die liebe Tomma von Rabach Kommunikation, die ich schon auf verschiedenen Veranstaltungen getroffen habe, hat mir dazu Rede und Antwort gestanden. Und ich finde es ziemlich interessant, dass eben auch Arbeitgeber sehen, dass sich etwas ändern muss. Aber: Das gilt für Tomma im Grunde für die gesamte Arbeitswelt, nicht nur für Eltern.

Liebe Tomma, stellst du dich bitte kurz vor?

Mein Name ist Tomma. Ich bin 36 Jahre alt, Inhaberin einer Kommunikationsagentur für Familien- und Foodmarken und stolze Patentante von zwei bezaubernden Kindern.

Du hast eine Agentur in der ausschließlich Frauen arbeiten. Ist da das Thema Kind & Karriere wichtig? 

Als Agenturchefin mit der Verantwortung für sieben MitarbeiterInnen ist für mich in erster Linie „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ und weniger „Kind & Karriere“– ein Thema. Unabhängig davon, ob wir ein Männer-, Frauen- oder ein gemischtes Team sind.
Bei uns ist es sicherlich aus zweierlei Gründen ein besonderes Thema: Zum einen weil wir uns beruflich neben Foodkunden auf Kinder- und Familienmarken fokussieren, zum anderen weil für mich selbst Familie und Kinder das Wichtigste im Leben sind. Da wir bislang ein reines Frauenteam sind, lassen sich meine Gedanken sicherlich eher von der Vereinbarkeitsdiskussion einnehmen, als wenn wir ein reines Männerteam wären. Wobei mich genau das zeitgleich zum Nachdenken anregt.





Mittwoch, 7. Dezember 2016

Gastpost: Arbeiten gehen und Mama sein





Gestern schrieb mein Mann über Väter, die mehr Elternzeit machen sollten, und darüber, wie das eben bei uns so ist. Ich freue mich, dass heute Lisa darüber berichtet, wie es bei ihr so läuft, die Sache mit der Elternzeit. Denn geplant war ein schneller Einstieg nach der Geburt und geteilte Elternzeit mit dem Mann. Doch dann kam alles anders.

Elternzeit - bitte nicht zwölf Monate 


   
Ich habe schon viele dumme Sprüche zu hören bekommen seit ich Mama bin. Doch in den letzten Monaten war es mal wieder besonders schlimm. Ich hatte mir nämlich erlaubt, ein zweites Kind zu bekommen, wollte aber nicht wieder zwölf Monate in Elternzeit gehen. Das hat sehr viele Leute dazu veranlasst, mir „Ratschläge“ zu geben und mir wurde sogar die Liebe zu meinen Kindern abgesprochen.
Ich verstehe das Elterngeld als Vorschlag und nicht als Zwang, ein ganzes Jahr zuhause zu bleiben. Es erstaunt mich ehrlich, dass so viele Menschen meine Einstellung ungewöhnlich finden. Dazu gehört auch Andrea. Sie hat mich gebeten, meine Gedanken zum Arbeiten mit Baby einmal aufzuschreiben.


Dienstag, 6. Dezember 2016

Papa bloggt: Darf man als Mann lange Elternzeit machen?

Runzelfuesschen Vater in Elternzeit Elternzeit ist Vaterzeit Elternblog


Letztens wurde in einem sozialen Netzwerk in die Runde gefragt, ob es die Leute sauer macht, wenn ihr männlicher Kollege lange Elternzeit macht. Da ich ja auch zu den Vätern gehöre, die lange Elternzeit machen, fühlte ich mich angesprochen und war ich sehr gespannt auf die Antworten. Dabei wurde ich eher positiv überrascht.

Wie lange darf man denn in Deutschland eine Auszeit für sein Baby nehmen?


Schön öfters habe ich gehört, dass viele Menschen denken, dass Väter nur zwei Monate Elternzeit machen dürfen. Ich, mit meinen sechs Monaten Elternzeit beim Runzelfüßchen und diesmal sogar acht bei Herrn Annika gelte als der totale Exot.
Ich finde es falsch zu glauben, dass zwei Monate Elternzeit irgendwem genügen können.  Vielleicht liegt es daran, dass besagte zwei Monate eben der Standard sind, den Väter nach wie vor nehmen.  Warum sind es nicht drei oder vier Monate oder eventuell noch länger? Denn wie man sich aufteilt ist ja Sache jeder einzlenen Familie. Aber, und das ist wichtig, Elternzeit muss einem Arbeitnehmer gewährt werden, egal ob Vater oder Mutter.

Sonntag, 4. Dezember 2016

Vom zweiten Advent - das Wochenende in Bildern

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kindern Naehen fuer Kinder
Dieses Wochenende waren wir für kurze Zeit Einlingseltern, haben die zweite Kerze angezündet, ich mich über meinen Mann geärgert  und war irgendwie auch ganz schön fleißig.

Samstag, 03. Dezember 2016


Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kindern Naehen fuer Kinder
Ich beginne den Tag mit beiden Kindern allein. Mein Mann war zur Weihnachtsfeier und hat dann ganz ordentlich gefeiert. So musste ich allein ran. Ich zünde die Kerzen an frühstücke mit dem Runzelfüßchen und bespiele Herrn Annika während ich den Mann darum beneide, dass er einfach schläft und schläft.

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kindern Naehen fuer Kinder
Stoisch, dass es zum wütend werden ist, weigert sich mein Mann aufzustehen und mich mit den Kindern zu unterstützen. Also stapfe ich, inzwischen wirklich sauer allein mit den Kindern zur Bibliothek. Ich neide ihm nicht, dass er Spaß hatte. Aber ich bin sauer, weil ich schließlich seit Monaten nicht schlafen kann und müde, müde, müde bin. Aber trotzdem immer zur Stelle. Während er mit bewundernswerter Selbstverständlichkeit sich den Schlaf den er braucht eben nimmt. Dabei bin ich wen ich genau drüber nachdenke einfach nur angefressen, dass ich das so nicht machen kann. Also ausschlafen.
Das Runzelfüßchen schleppt Buch um Buch heran und wir lesen vor Ort und machen uns dann auf den Heimweg.


Adventsgewinnspiel: Weleda für alle



Ach, Advent, endlich ist er da! Und ich freu, freu, freue mich so, dass ich auch in diesem Jahr wieder an den Wochenenden einige schöne Verlosungen für euch veranstalten kann. Denn ein bißchen ist Weihnachten für mich auch immer eine Zeit der Dankbarkeit. Und ich bin euch so unendlich dankbar, dass ihr hier lest, dass ihr kommentiert und mir auch oft mit Tipps zur Seite steht. Und weil ich euch natürlich nicht jeder/m einzeln danken kann hoffe ich, dass die Gewinne, die ich so für euch ausgesucht habe euch Freude machen (und ihr natürlich Glück habt).

Heute könnt ihr Weleda-Pakete für die ganze Familie und damit eure Bedürfnisse gewinnen. Wie ihr wisst bin ich ein großer Fan der Firma und deswegen gehört Weleda für mich einfach auf jeden Fall auch in meinen Adventskalender.


Samstag, 3. Dezember 2016

Adventskalender: Berlin für alle



Ach, Advent, endlich ist er da! Und ich freu, freu, freue mich so, dass ich auch in diesem Jahr wieder an den Wochenenden einige schöne Verlosungen für euch veranstalten kann. Denn ein bißchen ist Weihnachten für mich auch immer eine Zeit der Dankbarkeit. Und ich bin euch so unendlich dankbar, dass ihr hier lest, dass ihr kommentiert und mir auch oft mit Tipps zur Seite steht. Und weil ich euch natürlich nicht jeder/m einzeln danken kann hoffe ich, dass die Gewinne, die ich so für euch ausgesucht habe euch Freude machen (und ihr natürlich Glück habt).
HINWEIS: Morgen gibt es auch wieder ein Gewinnspiel! Und ihr dürft gern an beiden teilnehmen!

Ihr habt Kinder und kommt aus Berlin? Oder wollt 2017 irgendwann mal nach Berlin? Dann habe ich DAS Geschenk für euch! Denn heute steht alles im Zeichen meiner Heimatstadt.
Berlin, Berlin, wir freuen uns auf (und in) Berlin!

Freitag, 2. Dezember 2016

Werbung: Malen auf Fenster, Kleidung und Papier - mit Edding



Das Runzelfüßchen ist mit ihren drei Jahren offensichtlich im besten Bastel- und Malalter. Mich hat das zugegebenermaßen etwas überrascht. Denn noch vor einem halben Jahr war malen nicht halb so interessant wie nun.
Jetzt möchte sie tagaus, tagein malen, ausschneiden und aufkleben. Und das Malen bezieht sich ehrlicherweise auf ALLES!


Edding für Kinder


Das gute Kind will im Prinzip überall malen. Und da habe ich mich auf die Suche nach Stiften gemacht die den unterschiedlichen Wünschen meiner Tochter gerecht werden. Fündig geworden bin ich bei Edding, einer Firma, die ich dafür eigentlich gar nicht im Kopf hatte. Aber vor zwei Jahren kam ich bei der "The Hive" Konferenz mit der Firma in Kontakt. Und ich gebe zu: Ich war vor allem von den Porzellanmalern begeistert. Und ...der Erhlichkeithalber sei das hier erwähnt: von den Tassen, die die Mitarbeiterinnen damit verzierten. Das gelang mir nicht so. Oben auf dem Foto seht ihr meinen selbst gemalten Punktebecher und den von edding verzierten mit den Kränzen.


Mittwoch, 30. November 2016

Mein zweites Kind - Niemals allein





Als wir im März in Kitzbühel waren, zum Babymoon im Q! Hotel, da hatten wir ja auch eine Auszeit mit einer Hebamme. Das war Teil unseres Programmes und ich hätte das sehr genossen, wenn ich nicht auch noch verdachtsweise ins Krankenhaus gemusst hätte.
Allerdings ist mir neben dem tollen Hotel und dem wunderbaren Essen (daran denke ich wirklich noch sehr sehr oft - was sagt das eigentlich über mich) vor allem über eine Sache nach:

Leben mit zwei kleinen Kindern


Die Hebamme Martina sprach mit uns über das Leben als baldige Zweifacheltern und, hormongeladen wie ich war, fing ich an zu weinen. Weil es mir so leid tat, dass sich für das Runzelfüßchen ihre Welt nun ändern würde. Sie muss lernen zu teilen, vor allem die Aufmerksamkeit und die Liebe ihrer Eltern. Damals wusste ich ja noch nicht was ich heute weiß, nämlich, dass Liebe, so kitschig es klingt, sich nur vermehrt. Und, dass Teilen ein grundlegende Erfahrung ist, die Kinder oft auch beflügelt.


Dienstag, 29. November 2016

Papa bloggt: Tragetuch, das ewige Streitthema



Jedes Elternteil, welches schon mal vor einem kaputten Aufzug mit dem Kinderwagen stand, oder nur über eine Treppe das Bahngleis, das Café oder die Drogerie erreichen konnte, wird es verstehen: Tragesysteme oder Tragetücher sind oft sehr hilfreich. Man muss keinen Kinderwagen irgendwo mit einem Schloss anschließen, es gibt keine platten Reifen (ja, es gibt Kinderwagen mit Luftreifen). Dass es für das Kind und für das Elternteil auch schön sein kann, tragend die Welt zu erkunden, hat sich bei vielen Eltern herumgesprochen. Aber irgendwas erzeugt dann doch bei vielen anderen Menschen eine starke Abneigung gegen genau dieses Tragen.

Die Großmutter will einen Kinderwagen


Ich durfte vor kurzer Zeit Aufklärungsarbeit leisten. Mit Herrn Annika umgebunden unter einer Tragejacke war ich in unserer Straße unterwegs. Eine ältere Dame sprach mich an: ich rechnete mit einer Frage nach dem Weg oder der Zeit, aber sie wollte mich etwas anderes fragen: „Ist dem Baby nicht zu kalt unter der Jacke?“ Ich sagte ihr, dass es das Baby schon sehr kuschelig hat. Daraufhin erklärte sie ihre Situation. Ihre Tochter bekäme bald ein Kind und wolle keine Kinderwagen. Sie würden sich darüber streiten.

Sonntag, 27. November 2016

Von Kerzen und Heimkehren - das Wochenende in Bildern

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind Mit Kind in Berlin Mamablog
Dieses Wochenende sind wir nach Hause gekommen. Also im klassischen Wortsinn. Den wir waren eine Woche im Urlaub. Der Samstag bestand also aus viel Reisen. Der Sonntag dafür aus ganz ganz viel Kerzenlicht. Hach, so schön.

Samstag, 26. November 2016


Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind Mit Kind in Berlin Mamablog
Wir waren im Erzgebirge. Und kurz vor der Abreise habe ich gesehen. dass um die Ecke noch ein Outlet-Shop einer Holzspielzeug-Manufaktur ist. Da mussten wir natürlich vorbei. Das Runzelfüßchen war im großen Glück denn alles, wirklich alles durfte bespielt und ausprobiert werden. Wir haben reichlich eingekauft, für die Kinder aber auch für Freunde und Familie.

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind Mit Kind in Berlin Mamablog
Damn hieß es: Auto fahren. Viel. Lange. Nervig. Herr Annika schlief fast die ganze Fahrt über, was toll war. Ich glaube für Babys ist Auto fahren wirklich doof. Das Runzelfüßchen ließ sich mit jeder Menge Quatsch auch ganz gut ablenken. Ich fühlte mich wie eine Alleinunterhalterin, die versucht den Mann und die Kids die ganze Zeit glücklich zu machen. Zurück in Berlin war ich irgendwie ziemlich müde.

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind Mit Kind in Berlin Mamablog
Und dann fiel uns auf: Wir haben gar keinen Adventskranz. Und kein Katzenstreu. Also biss ich in den sauren Apfel und machte mich noch mal auf den Weg. Ich kann euch sagen: Es war die Hölle. Diese Adventswochenende sind schrecklich. Alle Welt will plötzlich nach Berlin und ich vermeide das Einkaufen dann in aller Regel. Ging ja aber nicht anders.


Samstag, 26. November 2016

Adventsgewinnspiel: Kinderbücher

Runzelfuesschen Gewinnspiel Verlosung Kinderbuch zu gewinnen
Ach, Advent, endlich ist er da! Und ich freu, freu, freue mich so, dass ich auch in diesem Jahr wieder an den Wochenenden einige schöne Verlosungen für euch veranstalten kann. Denn ein bißchen ist Weihnachten für mich auch immer eine Zeit der Dankbarkeit. Und ich bin euch so unendlich dankbar, dass ihr hier lest, dass ihr kommentiert und mir auch oft mit Tipps zur Seite steht. Und weil ich euch natürlich nicht jeder/m einzeln danken kann hoffe ich, dass die Gewinne, die ich so für euch ausgesucht habe euch Freude machen (und ihr natürlich Glück habt).

Kinderbücher zu gewinnen


Starten möchte ich mit ganz tollen Kinderbüchern. Denn wir lesen hier jeden Abend, jeden Morgen und jeden Nachmittag. Und gerade jetzt in der Weihnachtszeit ist ja auch die beste Zeit sich mit Tee, Keksen und Decken auf dem Sofa einzumummeln und vorzulesen. Deswegen gibt es auch vier Weihnachtsbücher für euch zum Vorlesen, für eure Kinder zum Zuhören und sogar mit kleinem Extra.


Freitag, 25. November 2016

#1SatzInterview mit: Gewünschtestes Wunschkind

So, heute gibt es mal wieder eine neue Idee: Ich bin ja Journalistin und LIEBE Interviews. Ich lese und höre die unheimlich gern, weil sie einen ganz eigenen Blick zeigen. Aber manchmal ist es auch verdammt viel Geschwurbel. Und mir fehlt dann die Aufmerksamkeit um all dem zu folgen. Oder manchmal, das gebe ich  zu, auch die Zeit.

#1SatzInterview


Was ich auch gern mag ist die Verknappung, manchmal. Und deswegen hatte ich die Idee zum #1SatzInterview. Das ist für die Befragten ziemlich schwierig. Umso glücklicher bin ich, dass mein erstes Interview mit Danielle und Katja von Gewünschtestes Wunschkind soooo schön geworden ist. Die Beiden haben sich als Erste der Herausforderung gestellt und sind, wie ich finde, auf ganzer Linie erfolgreich. Aber lest selbst:

#1Satzinterview Runzelfuesschen Leben mit Kind Interview Eltern



Stellt euch doch bitte mal vor:


Wir sind Danielle Graf und Katja Seide alias Danielle und Snowqueen, Autorinnen des Blogs "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten und des Ratgebers "Der entspannte Weg durch Trotzphasen".


Euren Blog sollte man lesen, weil...


...man bei uns Artikel findet, die wirkliche Informationen und Wissenszuwachs bieten.

Mittwoch, 23. November 2016

Ewiges Suchen



Mit dem ersten Kind ziehen unsagbar viele brauchbare und unbrauhbare, gute und weniger gute Gegenstände in die Familie ein. Neben unfassbaren Mengen an Kleidung aus denen das Kind schneller rausgewachsen ist als man gucken kann kommt auch Spielzeug in ungeahntem Ausmaß in die heimischen vier Wände.

Spielzeug aus Spaß kaufen


Wir wissen wohl alle, dass vieles davon unnütz ist. Aber gerade beim ersten Kind lassen viele sich von "ohhh, aber das ist so süß" leiten und ich bin der Meinung, wenn es Freude macht, dann sollten Eltern sich diesen Spaß doch ab und zu auch gönnen. Das Runzelfüßchen hat das ein oder andere Kuscheltier auf jeden Fall nur weil ich es so süß fand, nicht, weil es für sie überlebensnotwendig war.


Sonntag, 20. November 2016

Von Fischen und Erholug - das Wochenende in Bildern

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind in Berlin Alltag mit Kindern
Dieses Wochenende waren wir im Aquarium und eigentlich war alles ganz entspannt. Aber irgendwie bin ich dennoch gestresst. Kennt ihr diesen Widerspruch in euch auch?

Samstag, 19. November 2016


Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind in Berlin Alltag mit Kindern
Das Runzelfüßchen will malen. Genau wie in ihrem Magazin. Ein wenig wütend wird sie, als sie die blaue Spinne nicht noch rot übermalen darf. Macht sie dann natürlich trotzdem. Und ich muss ein wenig lachen weil kindliche Logik eben manchmal über meine Logik hinausgeht.

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind in Berlin Alltag mit Kindern
Eine Freundin kommt vorbei, wir sind verabredet um ins Aquarium zu gehen. Auf dem Weg dorthin bummeln wir noch durchs Bikini Berlin und ich verliebe mich ein klitzekleines bißchen in einen Postkartenshop. Ja, ja, morgen steht auf der Papiertüte und "Mach ich, nur nicht heute". Das spricht mich gerade sehr an. weil ich zur Zeit gar nicht so richtig weiß wo mir der Kopf steht.

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind in Berlin Alltag mit Kindern
Ach, schön ist es wieder im Aquarium. Und mit der Freundin. Die Gute schleppt das Runzelfüßchen von Fisch zu Fisch und unterhält sich angeregt mit dem Runzelfüßchen. Wir Eltern können richtig sehen wie gut ihr diese Freundschaft tut, denn das Kind blüht noch mehr auf, weil ihre Freundin ganz für sie da ist. Sie schauen sich gemeinsam bunte und riesige Fische an und erzählen sich wer weiß was. Mein Mann und ich genießen es ganz ehrlich auch mal für einen kurzen Moment nur das Baby um uns zu haben.


Freitag, 18. November 2016

Nähen für Kinder: die neuen Nähbücher - mit Gewinnspiel




Der Herbst ist da, und zwar so richtig. Mit Nieselregen, Wind und Matsch. Aber auch: Mit Kerzen, Tee und so richtig, richtig viel Zeit für die Nähmaschine. Denn ich gestehe, wenn draußen die Sonne scheint, dann habe ich immer nur bedingt Lust auf Nähen. Jetzt aber, bei diesem Wetter, da erfülle ich wieder alleWünsche meiner Kinder. Und meine eignene. Und weil das so ist und ich gerne Neues ausprobiere will ich euch mal wieder ein paar tolle neue Nähbücher vorstellen. Und die gute Nachricht ist: Ich verlose auch ein paar Exemplare an euch!


Mittwoch, 16. November 2016

Stillen gegen die Nervosität



Wie ihr vielleicht mitbekommen habt war ich ja am Wochenende auf einer Konferenz. Und diesmal nicht nur als Teilnehmerin, nein, ich sollte reden. Ich gestehe: Ich war aufgeregt. Sehr. Stunden vorher dachte ich immer wieder darüber nach: Wird das wohl gut? Werden sich die Teilnehmer_innen unterhalten fühlen?
Jedenfalls kam der Termin näher und ich dachte: Gleich fall ich um vor lauter Nervosität. Und was machte Herr Annika? Der verlangte nach mir. Ich stillte ihn also und merkte: Wow, das beruhigt nicht nur ihn sondern auch mich.

Stillen beruhigt Mutter und Kind


Klar, an sich ist das jetzt keine soo neue Erkenntnis, ist ja reine Biochemie. ABER: Ich habe selten so genau gespürt wie nicht nur mein Baby sondern auch ich beim Stillen so richtig zur Ruhe kommen. Eine Auszeit nehmen und eben richtig runterfahren. Plötzlich gibt es nur diesen kleinen Mann und mich. Keine Gedanken an 60 Leute die gern etwas von mir hören wollen. Kein Stress, dass ich alles vergesse, keine Angst, dass ich es total vermassele.


Dienstag, 15. November 2016

Papa bloggt: Dankbarkeit für ErzieherInnen


Martinsumzug
Ganz vorab muss ich sagen, dass es bestimmt auch die "bösen", unzufriedenen, nur-einen-Job-machenden ErzieherInnen geben mag. Wir haben selbst auch schon mal negative Erfahrungen gemacht und ich kann mir gut vorstellen, dass manche Menschen einfach den falschen Job erwischt haben. In Runzelfüßchens Kindergarten gibt es allerdings nur tolle ErzieherInnen. Als wir letztens ein kleines Fest im Kindergarten hatten, musste ich daran denken, welchen tollen Job diese Menschen machen.

Kinderbetreuung - kein Job wie jeder


Kinderbetreuung ist natürlich auch ein politisches Thema. Ohne Betreuung können Eltern in der Regel nicht arbeiten und von den Plätzen gibt es oft nicht genug oder sie sind zu teuer. Ich habe auch den Gang nach Canossa gehen müssen. Das heißt nichts anderes, als dass ich damals beim Runzelfüßchen bei verschiedenen Kindergärten vorsprechen musste. Am Ende ging es mir, wie vielen anderen Eltern bestimmt auch, eigentlich nur noch um den "Platz", nie um die eigentlichen Menschen, die mein Kind betreuen sollten. (Meine Frau sah das anders) Aber was motiviert die ErzieherInnen überhaupt, das zu machen?


Sonntag, 13. November 2016

Aus Basel - das Wochenende in Bildern





Dieses Mal gibt es ein gaanz spezielles, weil ziiiiemlich umfangreiches Wochenende in Bildern. Es beginnt auch bereits am Freitag, denn wir waren unterwegs. Nach Basel ging es, weil ich zur Swissblogfamily eingeladen war, dem ersten Schweizer Elternbloggertreffen. Ich durfte einen Vortrag über mein Herzensthema halten. Außerdem haben wir natürlich die Stadt erkundet und über schweizer Preise geschluckt.

Freitag, 11. November 2016


Auf gehts zum Flughafen. Ich habe meine "Gute Laune" Schuhe angezogen. Sie haben neben der guten Laune für mich auch noch den Vorteil, dass ich, die ich ja gern anonym bleiben möchte und keine Selfies mache, trotzdem mit den Blogger_innen auf dem Event Fotos machen kann.

Nach einem einigermaßen entspannten Flug (haha, bei Flugangst) werden wir von Severine in Empfang genommen. Ich freue mich unbändig sie nach über einem Jahr mal wieder ganz in echt zu sehen. Wir fahren gemeinsam zum Hotel und von der ersten Minute an ist es wieder ganz vertraut zwischen uns. Verrückt, wie aus Bloggerinnen eben doch Freundinnen werden können.
Das Swissotel Basel hält ein Hotelzimmer für uns bereit, das genau die Interessen vom Runzelfüßchen und Herrn Annika trifft. Ich gebe zu, es hat eine Weile gedauert bis mir klar wurde, dass nicht Severine diese ganzen Spielsachen von ihren Kindern entwendet, sondern, dass das Hotel die für uns bereit gestellt hat.


Mittwoch, 9. November 2016

Müde, so müde


Runzelfuesschen Baby schlaeft nicht muede Mutter schlaflos mit Baby


Ich bin müde. So unfassbar müde. So müde, wie ich es noch nie nie niemals nie in meinem Leben war. Und jeden Tag glaube ich: Schlimmer kann es nicht werden. Um dann festzustellen: Oh doch, diese Nacht war wieder schlimmer als die davor.

7 Stunden Schlaf - Mütter träumen davon


Neulich sah ich einen Film mit meinem Mann. Wir saßen abends auf der Couch und ich dachte schon wieder darüber nach, wie ich doch eigentlich jetzt besser schlafen sollte. Jedenfalls meinte der Mann in dem Film, dass Menschen mindestens 7 Stunden in der Nacht schlafen müssen, um ausgeglichen zu sein. Um zu funktionieren. Die Frau erwiderte, dass Mütter mit vier Stunden auskommen müssten. Und ich konnte nur müde lächeln. Denn ehrlich, wann ich das letzte Mal vier Stunden am Stück geschlafen habe, daran kann ich mich nicht mehr erinnern.


Dienstag, 8. November 2016

Papa bloggt: Freundinnen auf dem Spielplatz


Das eine Kind kann sich gerade erst drehen, das andere Kind führt soziale Interaktionen. Manchmal bin ich selber verwundert, wie schnell kleine Babys zu kleinen Menschen reifen. Als ich letztens das Runzelfüßchen mit ihrer Freundin auf dem Spielplatz sehen konnte, ging mir ein wenig das Herz auf.

Abholen ist meine Sache nicht


Bislang bin ich meist derjenige gewesen, der morgens meine Tochter in den Kindergarten bringt. Obwohl mir das Hinbringen morgens auch Spaß macht, finde ich abholen irgendwie dankbarer. Morgens ist es oft stressig: egal wie früh wir losgehen / uns fertig machen, irgendwie kommt immer etwas dazwischen. Eine Mütze muss gesucht werden, das Kuscheltier, was unbedingt mit in den Kindergarten muss, fehlt noch, Schuhe müssen ausgesucht werden und dann kann noch der öffentliche Nahverkehr machen, was er will. Meine Frau sagt zwar, dass abholen viel stressiger ist, aber das konnte ich eher selten herausfinden. Jetzt war es aber mal so weit und ich konnte das Runzelfüßchen einmal abholen.

Sonntag, 6. November 2016

Von Ruhe und Vorbereitungen - das Wochenende in Bildern

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind Mit Kind in Berlin

Diese Wochenende war es eigentlich ziemlich ruhig. Große, neue Dinge werfen ihre Schatten voraus und ich schätze ab und zu auch wirklich ein ganz beschauliches, unverplantes Wochenende. Geht euch das auch so?

Samstag, 05. November 2016


Das Runzelfüßchen will auf den Spielplatz. Also machen sie und ich uns auf den Weg. Der Mann und Herr Annika bleiben zuhause und schlummern ein wenig. Und ich stelle fest: Allein mit nur einem Kind ist tatsächlich auch ab und zu echt richtig schön.

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind Mit Kind in Berlin
Wir kommen an einem Motorrad vorbei und ich muss sehr lachen. "Zu verschenken" steht auf dem Schild.

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind Mit Kind in Berlin
Auch in meinem Büro schauen wir nach, ob es Neuigkeiten gibt. Und die gibt es. Für euch. Ich kann es noch nicht zeigen, aber bald, bald gibt es was richtig tolles hier für euch!

Runzelfuesschen Elternblog Leben mit Kind Mit Kind in Berlin
Das Wetter ist gräßlich und ich brauche Farbe. Also machen wir uns zu viert auf den Weg in den Blumenladen. Das Runzelfüßchen darf die Blumen aussuchen und ich wundere mich, wie sehr ich Schnittblumen mittlerweile mag.