Donnerstag, 19. März 2015

Aus Tate wird Atze - Sprachentwicklung bei Kleinkindern



Das Runzelfüßchen teilt sich ja schon seit einer Weile gern mit. Sie lernt jeden Tag neue Worte, die sie dann testet und verfeinert. Eines ihrer Lieblingsworte ist "Atze". Die "Atze" freut sich darüber übrigens nicht so sehr.



Sechs neue Wörter pro Tag


Die Atze, das bin übrigens nicht ich, sondern unsere Katze. Als sie das Sprechen anfing, war klar, dass zu Runzelfüßchens Familie Mama, Papa und Tate gehören. Und mittlerweile ist aus Tate eben Atze geworden. Diese Sprachentwicklung innerhalb von einem Monat finde ich beachtlich. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass ein Kleinkind pro Tag sechs neue Wörter lernt. Die wandern nicht sofort in den aktiven Sprachgebrauch, aber sie schlummern da und warten auf ihren Einsatz.
Zumindest für das Runzelfüßchen kann ich das bestätigen. Sie lernt so so gern und so so schnell neue Wörter. Sie blättert zum Beispiel in Bilderbüchern und lässt sich verschiedenes erklären. Und wenn ich Tage später dasgleiche Buch wieder angucke, dann ruft sie plötzlich "Eis, Eis!"

Wörter lernen und lachen


Wörter lernen ist beim Runzelfüßchen sehr oft auch eine sehr lustige Angelegenheit. Weil sie sich die komischsten Sachen einprägt. Wir haben zum Beispiel ein paar Fotos von ihr aufgehangen, eine Zusammenfassung vom ersten Jahr. Dazu noch ein, zwei Bilder von uns. Alles in einem Rahmen. Begeistert ruft sie "Mama" und "Papa". Aber auf den meisten Fotos ist sie ja selbst. Wenn wir dann fragen, wer da noch ist, ist die Antwort aus unserer Sicht ja "Du".
Das war ihr bis jetzt egal. Nun hat sie gestern wieder auf die Fotos geschaut und meinte auf einmal: "Mama, Papa, DUUUUUU" und strahlte übers ganze Gesicht. Ich befürchte ja, das Kind denkt nun, ihr Name sei DUUUU.

Neue Wörter aus dem Nichts


Was ich auch sehr gern mochte: Im Bilderbuch ist ein Bild von zwei Kindern, die offensichtlich bei Sonne durch den Garten springen und von einem Wassersprenger naßgespritzt werden. Eines der Kinder hat keine Hose an, der blanke Kinderpopo ist zu sehen. 200 mal fand sie das Foto lustig und hat dann weitergeblättert. Nun aber kreischt sie begeistert "Popo". Und ich sitze daneben und lache mich kaputt.

Wortschatz wächst täglich


Der aktive Wortschatz vom Runzelfüßchen ist in einem Monat beachtlich gewachsen und ich merke, dass sie so gern interagiert. Weil sie weiß, dass sie verstanden wird. Und weil es ihr Freude macht sich auf neue Arten, jenseits von Lachen und Weinen, ausdrücken kann. Und ich bin so gespannt welche Worte als nächstes gesagt werden.

Könnt ihr euch noch an ganz besonders lustige Wortexperimente eurer Kinder erinnern?

Kommentare:

  1. Mein Liebling war die "Däschedammer". :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Däschedammer ist aber auch zu schön! <3

      Löschen
  2. Süß, die Atze ^^ "De Wakke" war bei Fiona der Frosch, lautmalerisch, abgeleitet von Quak (Wak) :) Sooo lange her. Liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wakke ist aber auch der Hammer. Und ja, das ist lange her. Aber hey, du kannst das demnächst alles noch mal genießen. Darauf freue ich mich mal stellvertretend für dich!

      Löschen
  3. Das KInd einer Freundin sagte immer Gumminiefel. Das fand ich so toll, das ich es für mich im Inneren immer sage, wenn ich Gumminiefel sehe :)
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gumminiefel. Oh man ist das süß! Ich glaube, ich bringe dem Runzelfüßchen gleich nur das bei.

      Löschen
  4. Bei uns war die Katze beim 1,5jährigen Söhnchen die "Nam" (warum auch immer),
    aus Nam wurde "Kake" und aus Kake schließlich irgendwann Katze...
    LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carola,

      von "Nam" zu Katze ist der Weg ja ganz schön weit. Und der Schlenker über "Kake" ist, nun ja, schon "interessant". :) Humor hilft manchmal, oder? :)

      Liee Grüße,

      Andrea

      Löschen
  5. Ach wie schön <3 Spracherwerb ist als Linguistin ja eines meiner Lieblingsthemen! LadyGaga sagte lang "Soss! Soss!" Und verzweifelte regelrecht, weil wir sie nicht verstanden. Bis ich es irgendwann begriff. Sie meinte den Froschanhänger an meinem Schlüsselbund. Am liebsten (und spontan) ist mir aber in Erinnerung geblieben: Sie sang als zweijährige innbrünstig: "Alles Zitrone aus!" und meinte damit ein Barbielied, nämlich "Alles sieht rosig aus". Darüber kann ich mich heute noch ausschütten vor Lachen. Es ist ein RunningGag in der Familie geworden.
    LG Séverine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Alles Zitrone aus" ist aber schon ziemlich cool. Das wird Lady Gaga wohl noch ein paar Jahre begleiten, oder? Da wird also noch einiges auf uns zukommen.
      Und bei dir warte ich dann auf Nachricht, was Copperfield so für Sprachkreationen liefert. Ich erwarte Großes, bei den Vorbildern. :)

      Liebe Grüße,

      Andrea

      Löschen