Freitag, 23. Januar 2015

Das Kind versteckt die Fernbedienung

Runzelfuesschen Das Kind versteckt die Fernbedienung


Das Runzelfüßchen war kreativ und hat die Fernbedienung versteckt. Das an sich wäre natürlich keinen Post wert - immerhin hängt mein Leben ja nicht vom TV ab. Aber das, was für Runzelfüßchens Papa dabei mitschwang, das fand ich dann doch interessant.



Kind liebt Fernbedienung


Meine Tochter hat einen Faible für unsere Fernbedienung. Vermutlich, weil sie, wenn sie die richtigen Tasten drückt, leuchtet. Oder weil sie schön in der Hand liegt. Sie weiß nicht, wofür das Gerät da ist, was schlicht daran liegt, dass sie noch nie Fernsehen geguckt hat. Oder weiß, dass mit dem Ding in ihrer Hand ein TV-Gerät überhaupt angemacht werden kann.

Kind spaziert mit Fernbedienung herum


Jedenfalls ist sie ständig mit der Fernbedienung anzutreffen, sie nimmt sie gern in die Hand und kommt damit auf mich zu. Wir haben sogar eine alte, ungenutze, aber die interessiert sie Null. Sehr komisch. Bisher hat sie die aber nur im Wohnzimmer spazieren geführt. Nicht so vor zwei Tagen, da kam sie lachend auf mich zu und wedelte mit der Fernbedienung in der Hand herum. Ich war in der Küche beschäftigt, winkte ihr zu und sie ging ihrer Wege. Weiter in Richtung Flur, Bibliothek. Oder doch ins Schlafzimmer? Ins Bad? Ich weiß es nicht, denn ich laufe meiner Tochter nicht immer hinterher.

Kind hat Fernbedienung versteckt


Abends wollten mein Mann und ich gern Fernsehen gucken, ich hatte einen miesen Tag mit Weisheitszahnentfernung hinter mir und hatte mich auf einen ruhigen Abend gefreut. Aber, oh Schreck, die Fernbedienung war weg. Und nicht nur so: oh, nicht mehr auf dem Tisch, sondern weg, weg weg. Wir suchten eine halbe Stunde, aber sie blieb verschwunden. Das wirklich Interessante ist, dass es meinem Mann weniger darum ging, dass wir nun kein TV gucken konnten, sondern, dass ich schlicht nicht immer mit meiner Tochter mitgehe.

Mama ist entspannter als Papa


Denn wenn ich das getan hätte, dann wüßte ich ja, wo genau sie das Ding hingelegt hat. Ich argumentierte, dass ich dem Runzelfüßchen vertraue, dass sie sich in der Wohnung ohne mich bewegen und auch ohne mich Spaß haben kann. Mein Mann war davon wirklich irritiert. Wir unterhielten uns darüber und ich fand es total interessant zu sehen, dass ich offensichtlich die Entspanntere von uns Beiden bin. Ehrlich gesagt, ein tolles Gefühl. Ich glaube aber, es liegt daran, dass ich eben jeden Tag mit meiner Tochter zusammen bin. Immer, mit all dem Schönen und all dem Anstrengenden, was das bedeutet. Wir haben einen Draht zueinander und ich glaube, wenn sie sich einsam fühlen würde, dann würde sie kommen. Oder nach mir rufen.

Tochter darf allein durch die Wohnung laufen


Gemeinsam mit meinem Mann haben wir beschlossen: Meine Tochter darf also weiter fröhlich allein durch die Wohnung stromern. Einzig die Küche ist tabu, weil da einfach zuviel drin steht, woran sie sich verletzen könnte. Dort habe ich sie aber auch vorher nicht allein hingelassen.

Ach, was den Verbleib der Fernbedienung anging: Ich habe gestern den ganzen Tag versucht ihr das Geheimnis zu entlocken. Sie hat gelacht und wild auf den Schuhschrank gezeigt. Da war aber nichts. Nirgendwo. Und wo habe ich sie schließlich gefunden? Seht selbst:

Runzelfuesschen Das Kind versteckt die Fernbedienung

Kommentare:

  1. Ich hatte jetzt schon "Angst" Du bist ein gut getarnter Fernseh-Junkie. ;) Aber wo hat sie das Ding da reingeworfen, in eine Yoga-Matte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,

      ja, eine Yoga-Matte. Sogar eine ganz neue. Deswegen bin ich acuh nicht früher auf die Idee gekommen, dort danach zu suchen.
      Und was das Fernsehen angeht, also manche Dinge gucke ich da tatsächlich gern. :)

      Liebe Grüße,

      Andrea

      Löschen
  2. Ihr könnt euch dann Ostern revanchieren.
    Oder in ein paar Jahren mit dem WLAN- Passwort ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf selbst suchen hat sie momentan ja noch keine Lust. Aber stimmt, das mit dem WLAN-Passwort, das kann ich mir ja schon mal merken.
      Da tun sich ja Möglichkeiten auf... :)

      LIebe Grüße,

      Andrea

      Löschen