Freitag, 18. Juli 2014

Baby zahnt: Homöopathische Mittel

In der Reihe "Mein Baby zahnt, was soll ich tun" will ich euch in Woche drei gern meine Tipps vorstellen, wie das Zahnen für das Baby erträglicher wird. Denn manchmal, so leid mir das tut, geht es ohne etwas Unterstützung leider nicht.



Zahnen tut dem Baby weh

Da das Runzelfüßchen gleich sechs Zähne auf einmal bekommen hat und das sicher sehr schmerzhaft war, habe ich mich auf die Suche nach Hilfe für sie begeben. Weil sie viel geweint hat, weil ihr offensichtlich alles weh tat. Das glaube ich auch gern, es drückt und kribbelt und verursacht vermutlich schlimme Schmerzen. Bis zu einem gewissen Punkt haben Ablenkung und eine Zahnungshilfe sehr gut geholfen.

Homöopathisches Mittel für Zahnen: Osanit


Aber irgendwann gings nicht mehr. Ich hatte vorsorglich schon mal bei der Kinderärztin nachgefragt was ich denn dann machen könnte. Mein Baby sollte ja nicht leiden. Sie empfahl mir Osanit. Das sind homöopathische Kügelchen, von denen das Baby im Akutfall um die acht Stück bekommt. Sie sind leider mit Süßstoff, was ich nicht so toll finde, aber der homöopatische Aspekt dabei hat mich angesprochen. Und auch, dass ich das ganze nur kurzfristig einsetzen muss, eben dann, wenn die Schmerzen zu schlimm werden.

 Osanit hilft beim Zahnen


Sie kommt mit den Kugeln gut zurecht. Meinem Runzelfüßchen haben sie auf jeden Fall geholfen den Schmerz zu ertragen. Wenn sie schlimm geweint hat und die Händchen die ganze Zeit im Mund waren, dann habe ich ihr Osanit gegeben, einmal nur, und es ging ihr besser. Sie hat sogar wieder gelacht. Vielleicht muss man daran glauben, aber bei ihr hat es gewirkt, und das ist für mich das allerwichtigste.
Im Zweifelsfall darf man das wohl eine ganze Woche lang geben, aber das ist bei uns zum Glück gar nicht nötig.
Ich finde es nicht schön meinem Baby irgendwelche Medikamente zu geben. Aber es geht ja nicht darum was ich für mich gut finde, sondern was das Beste fürs Baby ist. Und das sind meiner Meinung nach keine Schmerzen, sondern ein glückliches Lächeln.

Kommentare:

  1. Hallo,

    Osanit hilft bei uns auch ziemlich gut, dazu sind die Kügelchen süß und damit leichter "ins Kind zu bekommen", gerade wenn die Kleine eh schon knatscht und ihr alles weh tut. Das bisschen Süßstoff kann man da glaube ich gut ohne schlechtes Gewissen "übersehen". Dafür kann das Kind lachen oder auch schlafen und wird nicht auch noch durch Müdigkeit quengeliger und anstrengender. Alles andere, kalte Beissringe, gekühlte Gurke o.ä. haben hier nicht wirklich geholfen oder wurden gleich abgelehnt.
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Stefanie,

    ich denke auch, dass man in dem Fall den Süßstoff in Kauf nehmen kann. Und wenn man es nicht übertreibt sowieso. So ganz ohne Hilfe geht es nicht und bevor sich das Baby quält...
    Bei uns hat der Beißring ganz gut geholfen, er durfte nur nicht kalt sein.

    Wie viele Zähnen hat dein Baby denn inzwischen?

    Liebe Grüße,

    Andrea

    AntwortenLöschen