Dienstag, 20. November 2018

Kinderrechte - und Bücher die sie stark machen



Heute ist Internationaler Tag der Kinderrechte! Wusstet ihr das? Am 20. November 1989 trat die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft. Sie besagt, dass Kinder, und zwar egal wo sie leben, Rechte haben. Das für mich vielleicht wichtigste ist das Recht auf gewaltfreie Erziehung. Und doch gibt es so unfassbar viele Eltern die dieses Recht, was in Deutschland auch im Gesetz verankert ist, einfach ignorieren und ihre gewaltvolle Erziehung gegen geltendes Recht durchsetzen.
ICH spreche solche Situationen an, meine Tochter spricht solche Situationen an. Und ich freue mich ehrlich über all die anderen Eltern, die es auch tun. Ich weiß, es ist schwierig, weil immer die Gefahr besteht, dass die Eltern ihre Kinder Zuhause noch schlimmer bestrafen. Aber wegschauen und schweigen, das kann ich nicht.

Kinder haben Rechte


Jedenfalls, zurück zum Thema Kinderrechte. Meine Kinder wissen mit fünf und zwei nicht so genau was Rechte sind. Aber sie wissen, dass sie "Stop" und "nein" sagen können, wenn sie etwas nicht wollen. Dass wir sie nicht zum Essen zwingen, nicht zum Schlafen. Dass ihr "Nein" genauso zählt wie ihr "Ja". Sie lernen im Kindergarten "stop" zu sagen, sich abzugrenzen. Sie wissen, dass ihr Körper nur ihnen gehört und sie bestimmen wer sie anfassen darf.

Für den internationalen Tag der Kinderrechte habe ich mich auf die Suche nach Büchern gemacht, die Kindern das alles erklären. Sie sollen gestärkt werden in ihrem "Ja" und "Nein" und ein bißchen auch verstehen, was Rechte überhaupt sind.
Und, die gute Nachricht: Ihr könnt wieder einige Bücher gewinnen! 


Sonntag, 18. November 2018

Von Büchern und Streit - das Wochenende in Bildern

Dieses Wochenende waren wir doch wieder mehr unterwegs als gedacht. Irgendwie ist es ein Kampf zwischen zuviel und zuwenig. Und ich musste mal wieder feststellen, dass ich eben noch nicht 100% wieder fit bin.

Samstag, 17. November 2018


Das Runzelfüßchen ist beim Ballett, ich genieße meine Stunde für mich. Und kann leider nicht weghören als drei Frauen anfangen über eine vierte zu lästern. Weil die es nicht schafft sich jeden Tag die Haare zu waschen (äh, ich mache das auch nicht!) und weil sie ja wieder vergessen hat an die Gruppenkasse zu denken. Und überhaupt sei die ja in letzter Zeit ganz schön dick geworden. ICH BIN ES SO LEID! Ehrlich. Es nervt mich furchtbar, dieses Lästern über andere Mütter. Ich bin einfach nur müde von diesem Kampf. Ich habe tatsächlich noch nie erlebt das Väter so übereinander sprechen. Ich will das nicht mehr.

Wieder zuhause fahren wir in die Bibliothek. Ich liebe es, da solche Schätze zu entdecken. Eine Geschichte über einen Toaster, über Tüftler und Einsamkeit. Und gut gereimt isses auch.Herr Annika ist schwer verliebt, das Runzelfüßchen findet vor allem die Aufmachung super.
Wir nehmen viel zu viele Bücher mit, aber irgendwie denke ich auch: Es wird kälter draußen, wir werden mehr Zeit drinnen verbringen und vermutlich noch mehr lesen als bisher. Also nehmen wir einfach mehr und mehr mit.


Mittwoch, 14. November 2018

Sind das alles deine Kinder?



Ich erinnere das genau: vor vielen Jahren sah ich mal die Rückseite vom Handy einer Auftraggeberin. Da war ein Foto von drei Kindern zu sehen. "Sind das alles deine?" fragte ich, und ich befürchte, dass da auch Entsetzen in meiner Stimme mitschwang. Drei Kinder... Ich hatte damals keins. Drei Kinder waren für mich, obwohl ich selbst Geschwister (ja, Mehrzahl!) habe, unvorstellbar.

Das Leben eben


Jetzt lebe ich genau dieses Leben was mir damals unvorstellbar erschien. Drei kleine Kinder, fünf und zwei Jahre, das Dritte wenige Wochen alt. Und es ist schön. Und verrückt. Weil es dreimal so anstrengend ist wie ich es mir damals bei der Auftraggeberin ausgemalt hatte. Aber er es ist auch 100 mal schöner. Das hatte ich gar nicht einkalkuliert, dass das Leben mit Kindern ja auch immer und unbedingt schön ist.


Sonntag, 11. November 2018

Vom Nähen und Essen - das Wochenende in Bildern


Dieses Wochenende waren wir ziemlich viel Zuhause, kein Wunder bei dem Wetter. Das bedeutete vor allem: Nähen und Bücher lesen.

Samstag, 10. November 2018


Herr Annika "teilt" sein Bahnbuch mit seinem Babybruder. Erst versucht er ihm das in die Hand zu drücken, als das nicht klappt wird das Buch aufgestellt. Dazu erzählt der Zweijährige, was er Neues über Lokfüher_innen gelernt hat. Denn wie die auf Toilette gehen haben ihm letztens Menschen auf Twitter beantwortet. Einer der Gründe, warum ich Social Media wirklich großartig finde ist dieses Wissen, das so weitergegeben wird.

Das Baby und ich waren dann beim Blogger_innenlunch vom Trias Verlag. Der hatte eingeladen, damit wir uns mal offline kennenlernen. Es gab drei Workshops, ich habe anderthalb mit dem Baby mitgemacht (unter anderm Yoga!) Das Gespräch mit den anderen Müttern tat gut, diese kleine Auszeit war schön. Nicht schön war: Es hieß Lunch, aber es gab nichts zu essen. Inzwischen weiß ich, das wurde erst nach meinem Weggehen gereicht. Aber ich hatte SO Hunger als ich von meinem Mann und den Kindern abgeholt wurde.
Zweitens, und das ärgert mich echt: Wir durften uns alle an der "Bücherbar" bedienen. Also alle Bücher die ihr da seht hätte ich mir theoretisch mitnehmen können. Ich hab mir die ausgesucht die für mich und auch euch interessant sein könnten und habe die in eine Tasche gesteckt. Zuhause musste ich feststellen: Da fehlen Bücher. Keine Ahnung wer sich nun ausgerechnet an meiner Tasche bedient hat, vielleicht war es ein Versehen, aber es ärgert mich trotzdem. Ich hatte den Kindern nämlich vom Yoga ("Ich hab das Buch, das können wir Zuhause nachmachen") und der One Pot Pasta erzählt, die ich kochen wollte. Nun ja.
Welche Bücher hättet ihr denn mitgenommen?


Dienstag, 6. November 2018

Werbung: Adventskalender für die Familie - mit Gewinnspiel




Es ist wieder Zeit für ... Vorweihnachtszeit. Ehrlich gesagt mag ich diese Zeit nicht nur so gern, weil ich da Geburtstag habe, sondern auch, weil all der Kerzenglanz, das Backen und Tee trinken, das jeden Tag ein Türchen öffnen mit Kindern einfach so viel mehr Spaß macht.
Auch in diesem Jahr habe ich wieder nach schönen Adventskalendern gesucht die nachhaltig sind und euch länger als nur 24 Vorweihnachtstage Freude bringen.

Einige der Modelle darf ich verlosen. Ich kennzeichne diesen ganzen Beitrag als Werbung, auch wenn einige der Kalender selbst gekauft wurden. Keine der Firmen hat mich für den Post bezahlt, einige haben aber Kalender (auch zur Verlosung) für euch zur Verfügung gestellt. 

 

Pixi Adventskalender mit Weihnachtsklassikern


Fangen wir mal mit einem Kalender an, der mich schon ein Jahr lang begleitet. Denn auch 2017 hatten wir einen Pixi Adventskalender. Die Bücher lesen wir heute noch sehr gern, denn Kindern scheint es egal zu sein welche Jahreszeit nun passend für Weihnachtsbücher ist. Ich habe auch in Thailand die Geschichte mit der Weihnachtsmaus vorgelesen... Deswegen: Wirklich nachhaltig dieser Pixi Adventskalender.
In diesem Jahr sind viele schöne Weihnachtsklassiger darin versteckt. Ich gestehe, ich freue mich schon auf das Öffnen. Auf der Verpackung erkenne ich zum Beispiel eine meiner liebsten Weihnachtsgeschichte: Hirsch Heinrich. Und auch auf all die anderen freue ich mich sehr. Und Herr Annika ganz sicher auch. Der darf nämlich dieses Jahr den Kalender öffnen.
Und freut euch schon mal, genau diesen Kalender könnt ihr gewinnen.



Pixi Adventskalender mit großem, aufstellbaren Weihnachtsbaum und 24 Mini-Pixi zum Vorlesen und Aufhängen


Mal was Neues, das mag ich sehr. Für den Kalender braucht ihr ein bißchen Platz, dafür gibts aber auch einen kleinen Tannenbaum dazu. Ich hab schon mal angefangen aufzubauen als die Kinder im Kindergarten waren. Bei uns wird der Adventskalender sicher einen prominenten Platz auf dem Tisch kriegen. Das Tolle: Jeden Tag kann ein Mini-Pixi nicht nur vorgelesen werden, es dient im Anschluss auch als Baumschmuck.  Für dieses Jahr vielleicht auf dem Pappweihnachtsbaum im Buch, aber für nächtes Jahr ja vielleicht auch an euer Tanne? Ich werde auf jeden Fall nach Weihnachten eine Tasche für die Bücher nähen, damit sie nicht verloren gehen.
Dieser Adventskalender ist eher für die "Älteren", also so ab vier, fünf Jahren würde ich sagen. Denn mit zwei ist es vielleicht noch etwas zu schwer die Mini-Pixis eigenhändig an den Baum zu packen.
Gute Nachricht: Auch diesen Kalender könnt ihr gewinnen! 
Hier könnt ihr den Kalender übrigens in Aktion sehen:






Leo Lausemaus - Adventskalender


Wir haben diesen Leo Lausemaus Adventskalender mal auf dem Flohmarkt gekauft. Ich fand es schön, jeden Morgen eine kleine Geschichte vorzulesen, auch wenn ich zugegben nicht der größte Leo Lausemaus- Fan bin. Aber um mich geht es ja dabei auch nicht. Statt morgens vorlesen wurde es übrigens eine Gute- Nacht- Geschichte, weil das Runzelfüßchen sich das immer bis zum Schlafen gehen "aufgehoben" hat. Eigentlich gibt es auch noch eine Sternenkarte dazu, bei der jeden Tag ein Stern aufgeklebt werden kann. Der war bei unserem Flohmarktfund natürlich nicht dabei. Und ich finde das auch nicht so wichtig. Die Geschichten können halt immer wieder vorgelesen werden und sind damit für mich ein sehr nachhaltiger Adventskalender.



"Mein Adventskalender - Wimmelbild"


Sind Wimmelbilder bei euch auch so beliebt? Hier sind sie der Renner und deswegen muss ich euch diesen Adventskalender empfehlen. Jeden Tag ein neues Wimmelbild, das ist für meine Kinder der Himmel. Und weil der Adventskalender im praktischen Aufstellformat ist und sich niemand ein Jahr lang alles merken kann habt ihr mehrere Jahre was davon.


"Schwanger im Advent" 


Angeblich ist das ein "Adventskalender für werdene Mütter". Das stimmt ein bißchen, aber eigentlich ist der Kalender auch für Mütter gut. Die Bilder, das stimmt, richten sich an Schwangere. Aber schwanger ist frau ja nun mal nicht jeden Advent. Und die Rezepte, Lieder und Bastelideen können euch definitiv die nächsten Jahre begleiten. Die Illustrationen machen Lust auf die heimelige Zeit und die "Kleinen Sonnen im Fenster" werde ich definitv ausprobieren.
Von diesem Buch könnt ihr sogar drei Exemplare gewinnen.



"Meine erste Weihnachtskrippe"


Kein Adventskalender im klassischen Sinne, aber hier könnt ihr jeden Tag mit euren Kindern etwas basteln. Es sind 20 Figuren und vier Weihnachtslieder, die zusammen eben auch 24 "Türchen" ergeben. Und im nächsten Jahr könnt ihr euch dann daran erfreuen, dass ihr die Krippe vom letzten Jahr wieder hervorholt.


Charlottes Traumpferd


Wenn ihr schon größere, pferdebegeisterte Kinder habt, dann kennt ihr "Charlottes Traumpferd" von Nele Neuhaus bestimmt schon. Der Adventskalender hat jede Menge Do-it-yourself- Anleitungen, Rezepten und natürlich auch vieles rund ums Thema Pferd. Das ist ja auch nicht nur in der Vorweihnachtszeit, sondern immer interessant.





Vorlese- Adventskalender


Auch dieser Kalender zog irgendwann hier ein, mitten im Jahr. Der Vorteil ist, dass antizyklisches Kaufen natürlich auch dazu führt, dass die Bücher preiswerter werden. In dem Fall gibt es sogar noch eine Klappe die jeden Tag geöffnet werden kann, wichtig für die Kinder, die eben gern auch etwas aufmachen wollen nur nicht "nur" einer Geschichte lauschen wollen.
Ich habe genau dieses Buch auch nicht mehr im Verlagsprogramm gefunden, aber ein paar weitere schöne gibt es dennoch.

Kalender zum Selbstbefüllen


24 kleine Säckchen (im besten Fall noch selbst genäht) und zack habt ihr den vermutlich nachhaltigste Adventskalender von allen. Denn ihr könnt ihn nicht nur immer und immer wieder benutzen, ihr könnt auch noch das Einfüllen was für euch am besten passt. In meiner Kindheit hatte ich genau so einen Kalender und habe es sehr geliebt, dass ich immer was anderes hatte als alle anderen Kinder. Natürlich verstehe ich erst jetzt wie anstregend das für meine Eltern gewesen sein muss, denn ja: Ein selbstgefüllter Adventskalender mit gutem Inhalt ist Arbeit. Aber sie lohnt sich.




Lustiges Taschenbuch Adventskalender


So, wo wir schon bei Kindheitserinnerungen sind. Ich LIEBE das Lustige Taschenbuch. Auch hier gibt es wieder einen Adventskalender. Der Adventskalender vom Lustigen Taschenbuch kann, das gebe ich zu, nur einmal geöffnet werden. Aber deswegen können eure Kinder in den nächsten Jahren trotzdem immer wieder die Geschichten lesen. Ist ja nicht so, als würde sich irgendjemand die ein Jahr lang merken.


Leo Lausemaus ist nicht so euer Fall? Dann hab ich hier noch eine Alternative. Auch diese Karten könnt ihr Jahr für Jahr hervorholen und sie erfreuen ganz sicher die ersten Jahre. Was gibt es denn bitte Schöneres als mit Vorlesen in den Tag zu starten? Also für eure Kinder. Für euch ist es eventuell doch etwas stressig wenn die Kinder jeden Morgen auf ihre Geschichte bestehen.





Playmobil- Adventskalender


So, ich weiß jetzt schon, dass sich an diesem Tipp die Geister scheiden werden. Die Einen sagen: Pfui, Plastik, das ist nicht nachhaltig. Die Anderen, so wie auch ich sagen: Naja, aber immerhin haben die Kinder da Spielzeug, dass sie lange benutzen können. Ich achte in der Tat darauf, dass es nicht eine komplette Spielwelt ist die genau vorgibt was damit gespielt werden soll (Prinzessin / Polizei...). Aber die einfachen Figuren, die haben uns tatsächlich gefehlt, und deswegen gab es vor zwei Jahren mal einen Playmobil- Adventskalender. Mit dem Inhalt spielt das Runzelfüßchen noch heute. Und deswegen finde ich einen Spielzeugkalender prinzipiell auch in Ordnung.


Wieso? Weshalb? Warum? Adventskalender

 Den Kalender konnte ich mir leider nicht anschauen, deswegen kann ich euch auch nicht sagen wie groß die darin enthaltenen Bücher sind. Es gibt aber 24 Miniausgaben der "Wieso? Weshalb? Warum?"- Reihe, die glaube ich jedes Kind kennt. Wir haben jedenfalls einige dieser Bücher zuhause und ich mag, dass es die in zwei Ausführungen für Kind bis 3 Jahren und ab 3 Jahren gibt. Weil das Wissensbedürfnis ja steigt. Die Bücher haben, wie ich erkennen konnte, keinen weihnachtlichen Bezug und sind so ganz sicher ein Begleiter fürs ganze Jahr.

 

Bibi Blocksberg Adventskalender 

Diesen Hörspiel- Kalender habe ich auf "Deezer" entdeckt. Letztes Jahr hatte das Runzelfüßchen noch nicht genügend Durchhaltevermögen, aber ich glaube, dieses Jahr wird das was. Bei dieser Art von Adventskalender fällt ja praktisch gar kein Müll an, aber klar, er ist auch nicht wirklich zum Auspacken. In unserem Fall wird es eher eine Ergänzung sein, aber trotzdem finde ich die Idee,  wenn ihr eh ein Abo habt, super. Es gibt alternativ auch einen Hörspiel-Kalender von den ??? Junior.

Adventskalender - maßvoll schenken


Es gibt natürlich noch sehr viel mehr Adventskalender, aber ehrlich gesagt finde ich, sie sollten einen gewissen preislichen Rahmen (der bei mir bei maximal 25€ liegt) nicht überschreiten. Gerade für Erwachsene gibt es da ja mittlerweile Kalender die weit über 100€ kosten. Da habt ihr dann Pflegeprodukte für ein Jahr, aber ich persönlich scheue die Anschaffung eines solchen Kalenders. Nicht nur aus Geldgründen sondern auch weil ja niemand weiß ob man wirklich alle Produkte benutzt. Und das ist dann nicht gerade im Sinne der Nachhaltigkeit.

Was ich übrigens auch empfehlen kann: Bei diversen Blogger_innen jedweder Richtung wird es auch in diesem Jahr wieder Gewinnspiele geben. Vielleicht ist das ja was für euch dabei? Das ist natürlich nicht das gleiche wie jeden Tag ein Türchen öffnen, aber eine Sache zu gewinnen (so wie hier bei mir :) ist doch auch was Schönes.


Gewinnt zwei Adventskalender von Carlsen und dreimal das Buch "Schwanger im Advent"

BITTE LEST GENAU WAS ICH VERLOSE: Ich verlose an euch je einen "klassischen" Pixibuch Adventskalender und einmal den Tannenbaum-Minipixi Kalender. Außerdem gibts dreimal das Buch "Schwanger im Advent" mit einem kleinen Notizblock dazu.
Ihr könnt "nur" diese Adventskalender (Pixi klassisch, Mini-Pixi und Schwanger im Advent) gewinnen. All die anderen hier vorgestellten verlose ich nicht, denn ich besitze die gar nicht alle! 

Und hier wie immer die Teilnahmebedingungen.
Folgt dem Blog auf Twitter, liked Runzelfüßchen auf  Facebook, aboniert mich auf Instagram oder schenkt mir ein Herz bei Brigitte Mom. Wenn ihr in keinem sozialen Netzwerk aktiv seid, dann erzählt doch einfach anderen von meinem Blog. :) Mitmachen könnt ihr also auch, wenn ihr mir einfach nur einen Kommentar da lasst.
Teilnehmen könnt ihr auch per Mail, dann bitte an: gewinnspiel at runzelfuesschen punkt de
Dann gebt im Betreff bitte "Kalender" an, sonst kann ich die Mail nicht zuordnen.

Welchen Adventskalender wollt ihr gewinnen? Bitte nennt nur einen als Gewinn, "will ich haben" wird leider bei der Verlosung nicht berücksichtigt.Wer nicht hinschreibt welchen Kalender er/ sie gewinnen möchte nimmt nicht an der Verlosung teil, weil ich nicht zuornden kann was ihr gewinnen wollt.
 
Wer seine Mailadresse zur möglichen Gewinnbenachrichtigung nicht angeben möchte kann alternativ auch gern eine Mail an gewinnspiel at runzelfuesschen punkt de schicken.

Hinweis
: Die Gewinner müssen mindestens 18 Jahre alt sein und werden unter allen Einsendern von Kommentaren und Mails  ermittelt. Ihr seid damit einverstanden, dass ich eure Anschrift edition riedenburg zum Zwecke der Gewinnzusendung weiterleite.Für den Gewinn aus dem Hause Carlsen müsst ihr nach meiner Benachrichtigung selbst eine Mail schicken. Wohin genau und wie das geht erfahrt ihr im Falle eines Gewinnes.
Hinterlasst bitte einen Namen und eure Mailadresse. Ich werde den Gewinner per Mail benachrichtigen. Ihr müsst innerhalb von sieben Tagen eure Postadresse mitteilen, sonst verfällt der Gewinnanspruch und ich lose erneut aus. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung des Gewinns. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Teilnahmeschluss ist der 15. November. 2018 um 23:59 Uhr
.   
Viel Glück!

Sonntag, 4. November 2018

Vom Zuviel - das Wochenende in Bildern


Eigentlich, ach eigentlich wollte ich euch vom ersten normalen Wochenende seit so so langer Zeit berichten. Denn wir hatten wieder Pläne, waren unterwegs und ich freute mich so sehr über das Gefühl von Normalität. Und dann zeigte mein Körper recht deutlich, dass ich von Normalität noch ziemlich weit entfernt bin.

Samstag, 03. November 2018


Das Runzelfüßchen hat eine Probestunde Ballett. Alle ihre Freundinnen machen das, aber in dem Kurs gemeinsam mit ihnen ist einfach kein Platz zu bekommen. Also habe ich nach einer Alternative geschaut. Ich durfte 10 Minuten dabei bleiben, dann sollte ich gehen. Was an sich total ok ist, aber die Lehrerin und ich, wir scheinen sehr sehr unterschiedlicher Auffassung darüber zu sein wie das Leben mit Kindern so ist. Das kann noch interessant werden. Für den Moment zählt aber nur: Das Kind fühlt sich da wohl und möchte gern wiederkommen.

Während ich also im Café nebenan darauf warte, dass die Ballettstunde vorbei ist genieße ich zum ersten Mal seit Monaten wieder die Einsamkeit. Ganz allein mit meinem Tee kann ich endlich Gedanken wieder verfolgen, planen, aufschreiben was ich gern umsetzen möchte. Ich kann Ideen spinnen und Sachen erträumen, die hoffentlich wahr werden. Diese Zeit ist ein Geschenk, so dass ich, ganz selbstsüchtig, hoffe, dass das Runzelfüßchen jetzt immer zum Ballett gehen will, damit ich eine Stunde für mich bekomme.


Donnerstag, 1. November 2018

In Liebe groß werden




Oft genug habe ich so richtig doofe Begegnungen mit Menschen.Ich berichte da ja auch immer mal wieder drüber. Aber irgendwie ist es doch viel wichtiger an dem Schönen festzuhalten. Und weil ich auch eine sehr sehr schöne Begegnung hatte, will ich auch darüber schreiben.

Normaler Alltag


Ich saß mit den Kindern im Bus in einem dieser Vierersitzerabteile, als eine Frau einstieg. Sie war schon älter, ich bat die Kinder zusammenzurutschen, damit auch sie sitzen konnte. Gerade beim Bus fahren wackelt es ja doch öfter und überhaupt bin ich der Meinung, dass Kinder ja Rücksicht, wo sie sie nicht haben können, durchaus lernen können.
Die Dame bedankte sich ganz überrascht und nahm dann Platz. Die Kinder erzählten mir weiter von ihrem Kindergartentag.


Dienstag, 30. Oktober 2018

Kinder und der Tod




Ich hatte es ja schon angedeutet, bei uns ist das Thema Tod leider gerade sehr präsent. Denn unsere Katze ist gestorben.
Und das ist nicht nur für mich schlimm, sondern auch für die Kinder. Weil sie zum ersten Mal die Erfahrungen machen wie das ist wenn plötzlich jemand fehlt.

Fast 17 Jahre war sie bei mir, die Katze. Eine sehr lange Zeit. Und auch ein sehr langes Katzenleben. Ich weiß das, und ich weiß auch, dass es für sie das Beste war zu sterben. Das hilft aber nicht gegen die Trauer.
Obwohl, wenn ich ehrlich bin, soviel Zeit für Trauer ist da nicht. Denn die Kinder trauern und da muss ich meine eigene Traurigkeit hintenanstellen. Das ist etwas, dass ich so nicht erwartet hatte.


Dienstag, 23. Oktober 2018

Kinderbuchtipps im Herbst


Eigentlich wollte ich euch zeigen welche Kinderbücher wir im Wochenbett so gelesen haben. Aber als ich die Kinder nach ihren aktuellen Lieblingsbüchern fragte wurden es mehr und mehr, die sie vor mir stapelten. Und als ich dann mal in meinen Nachrichten geschaut habe und immer wieder auch von euch die Frage nach Kinderbüchern kam dachte ich mir, ok, dann mache ich jetzt einen Post darüber, was wir hier gerade so lesen. Und als Überraschung verlose ich zwei Bücher die wir doppelt haben gern an euch. 
Für die Transparenz: Die allermeisten Bücher sind selbstgekauft oder von Freundinnen geschenkt worden. Die, die wir als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt bekommen haben (teilweise schon vor Jahren :D, die kennzeichne ich mit dem Wort "Werbung")


Sonntag, 21. Oktober 2018

Vom Alltag - das Wochenende in Bildern

So, also als erstes hier mal: Applaus, es gibt wieder Fotos. :D Also ich bin ein wenig stolz auf mich!
Es gab einen kleinen Unfall, viele Bücher und ein viel Multitasking. 

Samstag, 20. Oktober 2018


Die Babywippe ist hier täglich im Einsatz. Mein Mann hatte das Baby nach dem Frühstück herausgehoben als ich, wie weiß ich nicht genau, stolperte und wirklich volle Breitseite auf dem Ding landete. Und jede Menge blauer Flecken bekam. Die Wippe (die wir mal von Baby Björn geschenkt bekamen) sieht eigentlich total ok aus. Als wir das Baby probehalber reinsetzten mussten wir feststellen: nee, nicht ok. Sie biegt sich total nach hinten durch (und so ein Nuegeborenes wiegt ja nicht wirklich viel) und ist damit kaputt. Ich bin so sauer auf mich selbst, weil wir sie nun nicht mehr benutzen können. Ja, es ist nur ein Gegenstand, aber ich finde die wirklich gut und nun muss ich mal schauen wo ich das Baby sicher ablegen kann und es Spaß hat. Habt ihr Ideen?

Danach gehts zur Bibliothek. Die Kinder sind kaum zu halten und nehmen sehr sehr viele Bücher mit. Es gab aber auch eine tolle Auswahl. Ich liebe es mit meinen Kindern neue, tolle Bücher zu entdecken die eben auch beim Vorlesen Spaß machen. Denn es gibt ja soviel mehr als die "Klassiker" Bobo, Conni, Drache Kokosnuss und Urmel. Die lesen wir auch, aber diesmal gabs nur unbekannte Bücher.
Wir hatten übrigens auch ein Erlebnis, was ich gern in Erinnerung behalte: Die Kinder waren mit mir im Erwachsenenbereich, ich wollte auch nach einem Buch schauen. Meine Sohn schaute mir zu und sagte "Mama, dann wir gucken, ja?" Da kam eine Bibliothekarin um die Ecke und zischte meine Kinder an. "Hier müsst ihr aber leise sein, so geht das nicht." Meine Tochter sah mich verwundert an und ich erklärte der Frau, dass die Kinder ja nun wirklich leise waren. Oder genauso laut wie jeder Erwachsene. Mein Eindruck ist, dass Kindern einfach reflexartig immer und überall der Mund verboten wird, sie aufgefordert werden leise zu sein.
Die Bibilothekarin sah mich an, dachte nach und meinte dann: "Sie haben so Recht. Es ist wirklich ein Reflex. Entschuldigung." Könnt ihr euch vorstellen wie toll ich das fand? Weil sie sich bei den Kindern entschuldigt hat.